Landesliga 2

TuS Langenholthausen gewinnt Premiere gegen FSV Werdohl

Jubel nach dem 2:1 durch Gian Marco De Luca.

Jubel nach dem 2:1 durch Gian Marco De Luca.

Foto: Tim Cordes / WP

Einem nervösen Start folgte eine furiose Wende: Der TuS Langenholthausen setzt seine Erfolgsserie fort.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Langenholthausen. Das nennt man wohl einen Auftakt nach Maß: Der TuS Langenholthausen bleibt auch in der Fußball-Landesliga ungeschlagen und gewinnt sein Debüt in der Klasse mit 2:1 (0:1) gegen den FSV Werdohl.

300 Zuschauer, darunter auch die Meistermannschaft des TuS Langenholthausen aus dem Jahr 1991, wollten die erste Landesligapartie der Vereinsgeschichte am Düsterloh nicht verpassen.

In der ersten Halbzeit sah es zunächst nicht nach einem Erfolgserlebnis aus. „Wir sind sehr nervös ins Spiel gegangen, man hat den Jungs die Anspannung schon angemerkt. Hinzu kam der Rückenwind, mit dem wir so unsere Probleme hatten“, erklärte TuS-Trainer Uli Mayer nach dem Schlusspfiff. Fast symptomatisch für die erste Halbzeit war aus Langenholthausener Sicht die Szene in der 34. Minute. Beutler setzt Gian Marco De Luca in Szene, der allein aufs Werdohler Tor zugeht. Doch der Stürmer verpasste den Abschluss und musste mit ansehen, wie im direkten Gegenzug der Ball beim Werdohler Fabian Sedlaczek landete, der aus zwölf Metern humorlos zum 0:1 ins lange Eck einschob.

Zur Halbzeit stellte Mayer um, brachte Torben Ochs für Moritz Klamann ins Spiel. Die Umstellungen fruchteten sofort, der TuS Langenholthausen legte den Schalter um und war plötzlich wieder im Spiel drin. Nun kamen die Chancen im Minutentakt. Falk Fischer, Gian Marco De Luca, Dominik Kellermann- sie alle durften es mal probieren, scheiterten jedoch teilweise kläglich, bis in der 54. Minute der Bann gebrochen wurde. Julian Kellermann bedrängte einen Werdohler Abwehrspieler, der sich am eigenen Fünfmeterraum einen folgenschweren Ballverlust leistete, Kellermann behielt die Übersicht, spielte quer zu Falk Fischer, der nur noch abstauben musste. 1:1.

Danach war es wieder De Luca, der zweimal völlig freistehend vor dem Werdohler Tor scheiterte, aber wenig später doch noch seinen großen Auftritt haben sollte, Nach 63 Minuten kommt De Luca aus elf Metern zum Abschluss, trifft den Ball aber nicht richtig. Die Kugel geht steil in die Luft und senkt sich plötzlich noch ins Tor herab. 2:1 für Langenholthausen. „Das war schon ein kurioses Tor“, musste auch Uli Mayer gestehen. Es folgten wieder eine Vielzahl vergebener Chancen, doch am Ende genügte es für die Hausherren zum knappen Auftaktsieg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben