Fußball

Hüingsen gewinnt Traumfinale

So sehen Sieger aus: Die Sportfreunde Hüingsen gewinnen die Sportwoche nach einem 3:2-Erfolg über den BSV Menden.

So sehen Sieger aus: Die Sportfreunde Hüingsen gewinnen die Sportwoche nach einem 3:2-Erfolg über den BSV Menden.

Foto: Dietmar Reker

Hüingsen.  Das gewünschte Finale der Hüingser Sportwoche brauchte ein wenig um in Fahrt zu kommen – am Ende jubelte dann der Ausrichter.

Das Ende war wie eine Entschädigung für eine Woche voller Mühen. Die Fußballer der Sportfreunde Hüingsen konnten gestern ihren Titel bei der eigenen Sportwoche verteidigen. Im Finale bezwang der Bezirksligist den Landesligisten BSV Menden mit 3:2 (0:1). Der Wanderpokal bleibt weiter im Ohl.

Allerdings hätten die Gastgeber diesmal auch mit den zweiten Rang leicht leben können. Denn der klassenhöhere Verein vom Oesberner Weg hat sich in den vergangenen Tagen reichlich Sympathie erworben. Der Landesligist trat zu den Spielen immer in bester Besetzung an. Obwohl man am Samstag das Westfalenpokal gegen Lünen vor der Brust hatte. „Der BSV hat sich toll präsentiert“, sagte Sportfreunde-Chef Dirk Gottschalk. Das der Landesligist dann gestern mit den Kräften am Ende war, kam den Gastgebern natürlich entgegen.

„Dieses Finale hatten wir uns gewünscht. Und es ist natürlich schön, dass wir es gewonnen haben“, gab SF-Geschäftsführer Manni Mösta unumwunden zu. Und dass das Hönnestädter Duell dann auch noch von über 400 Zuschauern verfolgt wurde, war Balsam für die doch in der vergangenen Woche strapazierten Nerven der Sportfreunde aufgrund der Probleme der vergangenen Tage.

„Die sind sicherlich nicht abgehakt. Aber wir wollen jetzt nur noch nach vorne schauen. Und dann ist es gut, dass es auch noch solche Sportsleute wie Petros Tsamatos gibt“, so Mösta. Der Trainer des VfL Platte Heide hatte am Freitag dafür gesorgt, dass nach der späten Absage des TuS Langenholthausen noch ein Halbfinale gespielt werden konnte. „Das war doch eine Selbstverständlichkeit unter Fußballern“, so Tsamatos.
Spiel um Platz Drei: SF Sümmern - VfL Platte Heide 4:3 (3:3). „Wir haben am Ende leider Geschenke verteilt. Denn wenn ich bis zur 73. Minute mit 3:1 führe, darf ich das eigentlich nicht mehr aus der Hand geben“, haderte VfL-Trainer Tsamatos ein wenig mit dem Ergebnis. Storma, Böhme und Meinhold hatten den VfL eigentlich auf die Siegesstraße befördert. Doch am Ende ging dem A-Ligisten die Luft aus.
Endspiel: BSV Menden - SF Hüingsen 2:3 (1.0). Die große Frage vor dem Finale war, welche Mannschaft der Landesligist nach dem denkwürdigen Westfalenpokalspiel gegen den Lüner SV aufs Feld schicken würde. Und trotz des Kraftaktes stellte der BSV noch eine starke Mannschaft. Doch dieser merkte man ein wenig an, dass nach der intensiven Woche mit insgesamt fünf Spielen ein wenig die Kraft fehlte.

Hinzu kam, dass man den Erfolg gegen Lünen am Samstag noch ein wenig genossen hatte. Allerdings war auch der Gastgeber beim Dorfturnier im Einsatz. Trotzdem bemühten sich beide Mannschaften darum, Linie in ihre Aktionen zu bringen. Dadurch sollten sich auch Torchancen ergeben. Während auf Mendener Seite Marcel Hoffmann und Ayoub Alaiz das Abschlussglück fehlte, haderten auf Hüingser Seite Volkan Bodur und Sascha Barnefske mit dem fehlenden Fortune. So dauerte es bis zur 32. Minute, ehe der Stadionsprecher im Ohl Arbeit bekam. Nach einen feinen Zuspiel von Nils Klett markierte Ayoub Alaiz die 1:0 Führung für den BSV. Damit ging es in die Halbzeitpause.

Barnefske sorgt für großen Jubel

Aus der kamen die Sportfreunde besser heraus. Marco Fiore sorgte für den Ausgleichstreffer zum 1:1. (46.), den Menden dann mit dem Treffer zur 2:1 durch Fabian Jenusch beantwortete (50.). Die Partie war dann endgültig offen, als Matijas Markovic in der 65. Minute für den 2:2-Ausgleichstreffer sorgte. In der Folgezeit mobilisierten beide Mannschaften noch einmal die letzten Kräfte. Die Sportfreunde wurden zwei Minuten vor dem Ende belohnt: Sven Barnefske hob seine Mannschaft auf den Turnierthron. Ein Ende, mit dem die Sportfreunde leben können.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben