Fußball

„Du weißt, woran du bei ihm bist“

Moritz Kickermann (links) mit Daniel Farke. Der Fußballer vom BSV Menden spielte beim SV Lippstadt unter dem aktuellen Trainer vom englischen Erstligisten Norwich City.

Moritz Kickermann (links) mit Daniel Farke. Der Fußballer vom BSV Menden spielte beim SV Lippstadt unter dem aktuellen Trainer vom englischen Erstligisten Norwich City.

Foto: WP

Menden.  Daniel Farke besiegte am Wochenende mit Norwich City Manchester City um Pep Guardiola. Moritz Kickermann hat eine spezielle Beziehung zu ihm.

Am vergangenen Samstag schauten auch in Menden zahlreiche Fußballfreunde überrascht nach England. Denn am fünften Spieltag der Premiere League hatte es nämlich eine faustdicke Überraschung gegeben. Aufsteiger Norwich City gewann vor eigenen Publikum mit 3:2 gegen den amtierenden englischen Meister Manchester City um deren Startrainer Pep Guardiola. In Menden verfolgte Moritz Kickermann das Geschehen aus einem ganz besonderen Blickwinkel. Den Fußballer des BSV Menden verbindet mit dem Coach von Norwich City, Daniel Farke, eine ganz besondere Beziehung. Von 2012 bis 2015 spielte Kickermann unter Daniel Farke beim SV Lippstadt 08 in der Regionalliga. Der heutige Norwich-Coach gilt als großer Förderer von Kickermann und machte ihn seinerzeit sogar zu seinem Spielführer.

Die WP-Sportredaktion unterhielt sich mit Moritz Kickermann über seinen ehemaligen Coach und dessen Karriere.


Hallo Moritz Kickermann, was sagen sie zur Sensation von Norwich?

Moritz Kickermann: Da freue ich mich natürlich drüber. Ich habe das Spiel so der 40. Minute gesehen, da stand es 2:0 für Norwich. Da habe ich gedacht, was ist da den los. Letztlich freut mich das für die Jungs!


Kennen Sie noch mehr Akteure vom Team des Premiere League?

Ja, neben Daniel Farke sind das noch seine beiden Co-Trainer Eddy Riemer und Chris John. Mit beiden habe ich in Lippstadt unter Daniel Farke zusammengespielt.


Was für ein Trainer ist Daniel Farke?

Er ist schon ein wenig detailverliebt. Daniel Farke überlässt nichts dem Zufall, alles ist geplant. Jeder Spieler weiß, woran er bei ihm ist. Da tanzt auch niemand aus der Reihe. Er weiß mit den Leuten umzugehen. Du weißt, woran du bei ihm bist.


Welche Bedeutung hatte der Trainer Daniel Farke für Sie?

Sicherlich eine sehr große. Ich kann schon sagen, dass Farke mein bester Trainer war. Er hat mich vom SC Wiedenbrück zum SV Lippstadt geholt und mich spielen lassen. Selbst nach einer längeren Verletzungspausen war ich sofort wieder in der Mannschaft.

Die Zeit von Daniel Farke beim SV Lippstadt 08 war für Sie sicherlich auch prägend?

Ja, aber nicht nur für mich. Daniel Farke hat den Verein zu dem gemacht, was er heute ist. Er war ja hauptamtlich für Lippstadt tätig. So hat er auch die Gespräche mit den Sponsoren geführt. Er war halt nicht nur der Trainer. Mich hat er zum Kapitän ernannt und dadurch habe ich auch viel mit ihm geredet. Ich werde nie vergessen, dass wir unter ihm 2013 in der ersten DFB-Pokal-Runde gegen Bayer Leverkusen gespielt haben. Es war sicherlich eine sehr gute Zeit für mich in Lippstadt.


Gibt es denn noch Kontakt zum ehemaligen Trainer?

Ich war Ende April mit einigen ehemaligen Mitspielern aus Lippstadt in Norwich. Ausgerechnet an diesem Wochenende ist Norwich dann durch einen 2:1-Sieg im entscheidenden Spiel gegen Blackburn in die Premiere League aufgestiegen. Im ganzen Aufstiegstrubel gab es natürlich keine Möglichkeit für ein Gespräch. Im August habe ich mir dann im Rahmen der Vorbereitung ein Testspiel von Norwich bei Arminia Bielefeld anschauen können. Aber auch da war kaum Zeit für ein Gespräch. Seine beiden Co-Trainer Eddy Riemer und Chris John haben mir erzählt, dass der Trainer natürlich auch sehr bei den Medien gefragt ist – vor allem wenn er wie damals mit seinem Team in Deutschland spielt.

Wenn man das so hört bekommt man das Gefühl, das der Trainer den ganzen Tag mit Fußball beschäftigt ist.

Und das passt ja zu meiner Aussage, dass Daniel Farke nichts dem Zufall überlasst und alles plant. Aber es gibt auch so viel ich weiß ein Privatleben. Er ist halt ein normaler Mensch wie jeder andere auch.


Könnten sie sich denn vorstellen, dass es Daniel Farke auch mal als Trainer in der Bundesliga gibt?
Warum denn nicht? Das Geschäft ist heutzutage ja sehr schnelllebig. Am besten sieht man das doch im Moment ja bei David Wagner. Der hatte in Huddersfield Erfolg und dann auch irgendwann wieder keinen. Jetzt ist er Trainer auf Schalke und da läuft es doch im Moment auch ganz gut. Ich weiß, dass Daniel Farke auch schon ein Thema bei Bayer Leverkusen war.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben