Von Finnentrop/Bamenohl

Westfalenliga-Keeper Alexander Franke wechselt zur SpVg Olpe

Alexander Franke vom Westfalenligisten SG Finnentrop/Bamenohl wechselt in der kommenden Saison zum Landesligisten SpVg Olpe. Hier beim Kreishallenmasters-Gewinn 2019 in Olpe.

Alexander Franke vom Westfalenligisten SG Finnentrop/Bamenohl wechselt in der kommenden Saison zum Landesligisten SpVg Olpe. Hier beim Kreishallenmasters-Gewinn 2019 in Olpe.

Foto: Meinolf Wagner

Olpe.   Was die Spatzen schon seit Wochen von den Dächern in Olpe pfeifen, ist nun perfekt.

Alexander Franke, Torhüter des Westfalenligisten SG Finnentrop/Bamenohl, wechselt zur SpVg Olpe. „Wir hatten seit längerer Zeit Gespräche mit Alexander Franke geführt“, verriet Björn Schneider, der sportliche Leiter beim Olper Fußball-Landesligisten, „ich bin froh, dass wir nun Vollzug melden können“.

Für den früheren Ostentroper Torhüter war die Situation am Bamenohler Schloss mehr als unbefriedigend. „Natürlich habe ich den Anspruch, bei der SpVg Olpe zu spielen und mich sportlich durchzusetzen“, erklärte Alexander Franke selbstbewusst. Es ist eine „ganz andere sportliche Situation als beim Westfalenligisten.“ Franke: „Dort war es nicht so, wie ich mir die sportliche Lage vorgestellt habe. Der Wettbewerb um die Nummer eins stand für mich unter einem ungünstigen Stern.“

So reifte bereits in der Winterpause der Gedanke an einem Tapetenwechsel. Über Fabian Schulte und Jannik Buchen hatten sich die Kontakte zur SpVg Olpe entwickelt. „Ich scheide nicht im Unfrieden, denn die Mannschaft hat einen guten Team-Spirit. Deshalb habe ich mich erst auf den letzten Drücker entschieden,“ sagte Franke, der den Wechsel als Win-Win-Situation für die die SpVg Olpe und auch für sich selbst sieht. Olpe bekommt einen erfahrenen, spielstarken und souveränen Torwart. Franke gehörte zu den Stützen der SG beim Aufstieg in die Verbandsliga und war Stammkeeper im ersten Jahr in dieser Klasse.

Das Fußball ABC erlernte Alexander Franke bei RW Ostentrop/Schönholthausen ab der D-Jugend, dort spielte er acht Jahre, zunächst als Mittelstürmer. Es folgte der Weg in die Kreisjugendauswahl, ebenfalls als Torjäger.

Der Klassiker

Dann der Klassiker: Es fehlte auf einmal ein Torhüter. Auswahltrainer Michael Kurzeja kurz und schmerzlos zu Franke: „Du musst ins Tor“. Eine richtungsweisende Ansage. und ein Wechsel mit Folgen,denn seine Welt ist heute das Tore verhindern, dabei kommt ihm seine Sturm- und Drangzeit zu Gute. Der Weg ging weiter zu LWL 05, (C-Jugend), Iserlohn/Osterich, SF Siegen (B-Jugend); hier war Vater Meinolf ein zuverlässiger Fahrdienst. Der Kreis schloss sich dann bei den A-Junioren beim FC Iserlohn. „Ich bin mit dem Zug bis Letmathe gefahren und dann vom Fahrdienst des FC Iserlohn abgeholt worden“, erinnert sich Alexander Franke an die Fahrten. Hier wurde der junge Torhüter gefördert, aber auch gefordert. So standen Spiele gegen die Junioren von Schalke 04, Arminia Bielefeld, FSV Frankfurt oder den SC Paderborn auf dem Zettel und Alexander Franke musste in diesen Begegnungen an seine Grenze gehen.

„Sicherlich hätten wir Alexander Franke gerne behalten,“ erklärte SG-Coach Ralf Behle, „es war ein ganz normaler Wechsel und er ist auch sauber über die Bühne gegangen. Gemeinsam haben wir überlegt, wie wir für unsere drei Torhüter eine vernünftige Lösung hin bekommen. Es ist wichtig für einen jungen Torhüter sowie für die Entwicklung der Klasse eines Alexander Franke, dass er regelmäßig zu seinen Einsätzen kommt“.

Außer über Torwart Alexander Franke freut sich die SpVg Olpe über einen weiteren Neuzugang: Emre Ucak. Der Offensiv-Spieler vom TuS Erndtebrück II, hat sich, wie Björn Schneider bekanntgab, ebenfalls der SpVg Olpe angeschlossen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben