Bezirksliga-Relegation

SV Ottfingen und RW Westönnen vor Offensivspektakel

Nicolas Hermann (SG Finnentrop/Bamenohl) gegen Luca Valido (SV Ottfingen)

Nicolas Hermann (SG Finnentrop/Bamenohl) gegen Luca Valido (SV Ottfingen)

Foto: meinolf Wagner

Ottfingen.   Wer das Spiel gewinnen wird, ist völlig offen, aber eines steht fest: Wenn der SV Ottfingen und RW Westönnen aufeinandertreffen, wird es torreich.

Nach der verpassten Meisterschaft bleibt dem Fußball-Bezirksligisten SV Ottfingen noch die Möglichkeit zum Aufstieg durch die Hintertür. Im dritten Spiel binnen 96 Stunden geht es für die Mannschaft vom Siepen am Donnerstag gegen Rot-Weiß Westönnen. Anstoß auf dem neutralen Sportplatz Felderhof in Kierspe ist um 15 Uhr.

Gesucht wird ein Aufsteiger aus insgesamt zwölf westfälischen Bezirksliga-Vizemeistern. Keine einfache Aufgabe für den SV Ottfingen, der sich am Dienstag bei der 1:2-Niederlage gegen die SG Finnentrop/Bamenohl von seiner besten Seite zeigte.

„Ein Heimspiel gegen einen Verbandsligisten vor großer Kulisse ist immer reizvoll. Aber zwei Tage später eins von vier möglichen Relegationsspielen zu bestreiten hat auch Charme“, bewertet Karl-Heinz Linke der Sportliche Leiter des SV Ottfingen die Lage vor der Extrarunde.

Scheppe angeschlagen

„Wir hatten nach dem überzeugenden Pokalspiel beim SV 04 Attendorn gedacht, dass wir durch sind. Deshalb müssen am Donnerstag alle Kräfte gebündelt werden und das Gesamtpaket stimmig sein, um die Aufgabe zu bewältigen. Jeder muss an die Schmerzgrenze gehen, denn sonst wird es nicht reichen“.

Weiter betonte der scheidende sportliche Leiter: „Patrick Diehl wurde im Pokalspiel gegen Finnentrop/Bamenohl eine Pause gegönnt und Julian Scheppe der Taktgeber in der SVO-Zentrale wurde ebenfalls angeschlagen ausgewechselt- eine reine Vorsichtsmaßnahme.“

Treffsichere Westönner

Die Gäste aus dem Werler Stadtgebiet, glänzen vor allem in der Offensive. Doch brauchen sich auch die Schützlinge des Ottfinger Trainers Benjamin Simon nicht vor der geballten Offensivkraft der Gäste aus dem Kreis Soest zu verstecken.

Mit Patrick Diehl (16 Tore), Fabian Kolb (15 Tore), sowie den Mittelfeldakteuren Enrico Balijaj (zehn Tore), Julian Scheppe (zehn Tore), sowie dem quirlige Außenspieler Luca Valido (sieben Tore) wissen auch die Wendschen, wie Runde ins Eckige zu befördern ist. RW Westönnen, der Tabellenzweite aus der Bezirksliga-Staffel 7, hat eine sensationelle Runde gespielt.

Die Mannschaft ist in einem wahren Fußball-Marathon vom viertletzten Rang auf den Relegationsrang gesprungen. Geballte Offensiv-Power ist, wie bereits angedeutet, das Westönner Erfolgsgeheimnis. 108 Tore in der laufenden Meisterschaft sprechen eine deutliche Sprache. Steffen Eschmann (32 Tore), Michael Heinz (22 ) und Tobias Schumacher (14) garantieren für ein echtes Spektakel am Kierpser Felderhof.

Kreis Soest verlegt das Pokalfinale

Für den Showdown im märkischen Kreis haben die Gäste extra ihre Mannschaftsfahrt verschoben. Im Gegensatz zum SV Ottfingen hat Gerald Bankamp, Vorsitzender des FLVW Soest, das für Dienstagabend vorgesehene Kreispokalfinale gegen die Sportfreunde Oestinghausen verschoben.

„Das spielt alles keine Rolle mehr, auch werden bei uns alle negativen Gedankenspiele abgestellt“, verspricht Karl-Heinz Linke der eines ganz genau weiß: „Jetzt gilt es.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben