Landesliga 2

SpVg Olpe hofft auf Punktgewinn beim TuS Langenholthausen

Trainer Ottmar Griffell sieht die SpVg Olpe auf einem guten Weg.

Trainer Ottmar Griffell sieht die SpVg Olpe auf einem guten Weg.

Foto: Dietmar Reker

Langenholthausen.  Noch zündet der Trainerwechsel bei der SpVg Olpe nicht wie erhofft. Doch vor dem Spiel gegen den TuS Langenholthausen sind die Olper entspannt.

Nach zwei Niederlagen in Serie und dem Abrutschen auf Rang elf bestreitet die SpVg Olpe ihr drittes Auswärtsspiel in Folge gegen den TuS Langenholthausen.

Olpes Trainer Ottmar Griffel ist sich der Schwere der Aufgabe bewusst, verneint aber eine mögliche Pflicht seiner Mannschaft auf einen „Dreier“ in der aktuellen Situation: „Wir haben erst Oktober und ich gebe mich auch keinen Illusionen hin. Ich wusste schon vor der Amtsübernahme wie schwierig die Situation ist. Wir wollen versuchen in Langenholthausen einen Punkt zu holen und brauchen auch nicht auf andere zu schauen.“

Euphorie beim Aufsteiger ist ausgebremst

In der Düsterloh-Arena treffen die Kreisstadt-Kicker auf einen Gegner, der nach einer ungeschlagenen Bezirksliga-Aufstiegssaison in den letzten Wochen dem rasanten Euphorie-Tempo ein wenig Tribut zollen musste. Aus den vergangenen vier Partien holte der Aufsteiger nur noch einen Punkt.

Trotzdem ist der Tabellenachte keineswegs zu unterschätzen.

Personell gebeutelt treten die Olper die Reise an. Neben Matthias Pfaffenrot wird auch Jan Germann (Zehenbruch) ausfallen. Dazu steckt hinter Emre Ucak noch ein dickes Fragezeichen für Sonntag.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben