Deutsche Seniorenmeisterschaft

Christian Biele gewinnt Silber über 5000 Meter

Zwei Athleten der SG Wenden, zwei Podiumsplätze über 5000 Meter bei der Senioren-DM: Christian Biele und Christl Dörschel.

Zwei Athleten der SG Wenden, zwei Podiumsplätze über 5000 Meter bei der Senioren-DM: Christian Biele und Christl Dörschel.

Foto: Privat

Worbis.  Viermal Edelmetall gab es für vier Leichtathleten aus dem Kreis Olpe bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren im thüringischen Worbis.

Doch es war nicht ganz gleichmäßig verteilt. Und restlose Zufriedenheit zumindest der erfolgsverwöhnten Langläufer der SG Wenden sieht anders aus. Christian Biele gewann Silber und Christl Dörschel Bronze; beide über 5000 Meter. Sie hatten verschiedene Gründe für die Einschätzung ihrer Platzierungen. Der dritte Teilnehmer der SG Wenden, Ruben Niemann (M35), hielt sich mit Platz 8 über 800 Meter in 2:15,36 Minuten im Rahmen seiner Möglichkeiten.

Jochen Meyer aus Lennestadt, in den Farben des TSV Kirchlinde, brachte sowohl im Dreisprung wie auch mit der Staffel der Startgemeinschaft Werther/Brackwede/Kirchlinde Bronze zurück an die Lenne. „Ja, ich bin schon ganz zufrieden“, fällt sein Fazit letztlich positiv aus, doch wird er dann auch selbstkritisch: „Die drei Fehlversuche am Anfang des Dreisprungs passten mir nicht. Ich wollte wegen der Staffel eigentlich nur zwei Versuche machen.“ Ergebnis ist bekannt, jeweils Bronze.

Regen und leichter Wind

Die Bedingungen, regnerisch und leichter Wind, störten Vizemeister Christian Biele weniger. „Eigentlich mein Wetter, aber irgendwie nicht mein Tag“, bilanzierte er etwas enttäuscht den Ausgang des Rennens. Die 15:34,82 Minuten ordnete er als eine seiner schlechteren 5000-Meter-Zeiten ein. „Es hatte einfach nicht gepasst. Ich hatte mir mehr vorgenommen, vom Niveau her hatte ich das auch drauf, aber es waren insgesamt auch sehr starke Jungs der anderen Altersklassen dabei.“

Für Christl sei es „besonders ärgerlich“ gewesen, so Biele über seine Vereinskollegin Christl Dörschel, die nach 18:33,92 Minuten Bronze holte, „es war ein starker Lauf von ihr. Sie musste aber fast bis zum Ende Tempoarbeit leisten und wurde dann in der letzten Runde von der späteren Zweitplatzierten überspurtet. Zudem hatte sie im Rücken muskuläre Probleme, das sah alles nicht so rund aus.“ lup

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben