Roosters

Roosters holen Stürmer Brody Sutter aus Finnland

Neu bei den Iserlohn Roosters: Brody Sutter.

Neu bei den Iserlohn Roosters: Brody Sutter.

Foto: imago

Iserlohn.  Die Iserlohn Roosters haben Stürmer Brody Sutter verpflichtet. Der 27-Jährige kommt aus Finnland vom Eliteligaklub Vaasan Sport.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Iserlohn Roosters haben den 27 Jahre alten Stürmer Brody Sutter unter Vertrag genommen. Der Kanadier wechselt vom finnischen Eliteligaclub Vaasan Sport an den Seilersee. Er unterzeichnete einen Jahresvertrag. „Brody ist mit seiner Körpergroße von 1.95 Meter einer der Spieler, die physisch präsent sein können, gleichzeitig aber auch bewiesen haben, dass sie auf höchstem europäischen Niveau Eishockey spielen und punkten können“, sagt Christian Hommel, der sportliche Leiter der Sauerländer.

Sutter kommt aus einer Eishockeyfamilie

Seine Karriere begann der Neuzugang in der hoch angesehenen kanadischen Juniorenliga WHL. Vier Jahre insgesamt stand er dort auf dem Eis, beendete seine Nachwuchskarriere als Topscorer der Lethbridge Hurricanes, mit 30 Treffern und 30 weiteren vorbereiteten Toren in der Saison 2011/2012. Aufgrund seiner guten Leitungen wurde Sutter bereits im Frühsommer 2011 von den Carolina Hurricanes in der siebten Runde gedrafted. Bis Oktober 2016 spielte er anschließend im System der Hurricanes, wurde in der ECHL, AHL und der NHL eingesetzt, scorte zuverlässig. Anschließend folgten eine AHL-Saison in Springfield, sowie eine weitere in Manitoba. 2018 entschied er sich zu einem Wechsel nach Europa, spielte in Vaasan, verbuchte in seiner ersten Saison auf der größeren Eisfläche neun Tore und bereitete weitere zwölf vor.

Sutter kommt aus einer echten Eishockeyfamilie. Sein Vater war nicht nur selbst Spieler in der NHL, sondern auch Trainer. Aktuell arbeitet er als Vorstandsmitglied bei den Edmonton Oilers. Auch seine Onkel und viele seiner Cousins spielen hochklassiges Eishockey. „Wir haben uns sehr früh über Brody informiert und konnten ihn zu einem Zeitpunkt ansprechen, zu dem er offiziell noch gar nicht auf dem Markt war. Hier haben unsere guten Kontakte geholfen, ihn von den Roosters zu überzeugen“, so Hommel weiter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben