Basketball

Besondere Förderung der Talente

Förderkader Iserlohn Kangaroos

Förderkader Iserlohn Kangaroos

Foto: Privat / IKZ

Iserlohn.  Bei den Iserlohn Kangaroos gehören sieben Nachwuchsspieler dem neuen Förderkader an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für viele Nachwuchsspieler der Iserlohn Kangaroos ist es ein Traum, einmal in die Fußstapfen von Kapitän Joshua Dahmen zu treten oder vielleicht sogar an seiner Seite zu spielen. Elias Marei, Linus Trettin, David Pavljak, Magnus Metz, Leonard Maida, Felix Kwast und Aldin Ribic sind diesem Traum ein Stück näher gekommen, denn seit dem 1. August sind sie Mitglieder des neuen Förderkaders der Kangaroos.

Mit dessen Einführung soll die intensive Förderung von Jugendlichen vorangetrieben werden. Deren Entwicklung genießt bei den Verantwortlichen der Waldstädter daher Priorität.„Unser Ziel ist es, die Spieler, unter Berücksichtigung der schulischen Belange,– an den Profisport in der Pro B heranzuführen. Wir haben mit den Spielern mehrjährige schriftliche Vereinbarungen getroffen, um ihnen eine optimale Förderung zukommen zu lassen. Im Umkehrschluss werden diese sich, selbstverständlich nach der Schule, voll auf Basketball konzentrieren“, erklärt Michael Dahmen, Geschäftsführer der Kangaroos.

Zur Förderung gehört ein wöchentliches, spezielles Training mit dem Ball, in dem individuelle und taktische Schulung betrieben wird. Außerdem werden unter Anleitung des Athletiktrainers des ProB-Teams, Dennis Konrad-Werner, Fitness-Einheiten absolviert, darüber hinaus stehen für eine eventuelle notwendige Betreuung das Ärzteteam und die Physiotherapeuten zur Verfügung. Abgerundet wird die Förderung durch die Planung und Steuerung der Trainings- und Spieleinheiten durch das Trainer-Trio Milos Stankovic, Dennis Shirvan und Martin Miethling.

Um die größtmögliche Erfahrung zu sammeln, werden die Youngster mit einer Doppellizenz ausgestattet und dadurch mindestens in zwei Teams zum Einsatz kommen, unter anderem beim Kooperationspartner Phoenix Hagen in den Jugendbundesligen JBBL und NBBL. Elias Marei zum Beispiel bekam in der „Pre Season“ bereits einige Spielminuten mit den „Großen“ des Bundesliga-Teams und durfte sein Talent unter Beweis stellen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben