Basketball

35 Minuten mitgehalten

2. Basketball-Regionalliga: BSV Wulfen - Iserlohn Kangaroos 83:67 (22:21/39:32/57:46). Erwartungsgemäß gab es für die ersatzgeschwächten Kangaroos beim ehemaligen Zweitligisten nichts zu holen. Allerdings zeigte sich Gästecoach Dennis Shirvan mit der Leistung seines Teams durchaus zufrieden. Man hatte dem Favoriten lange Paroli geboten und mehr Widerstand geleistet als es das Resultat ausdrückt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

2. Basketball-Regionalliga: BSV Wulfen - Iserlohn Kangaroos 83:67 (22:21/39:32/57:46). Erwartungsgemäß gab es für die ersatzgeschwächten Kangaroos beim ehemaligen Zweitligisten nichts zu holen. Allerdings zeigte sich Gästecoach Dennis Shirvan mit der Leistung seines Teams durchaus zufrieden. Man hatte dem Favoriten lange Paroli geboten und mehr Widerstand geleistet als es das Resultat ausdrückt.

Eklatant schwach war bei den Gästen die Dreierquote. Von 32 Versuchen fanden nur fünf das Ziel. „Das ist natürlich viel zu wenig, und gerade diese Punkte hätten wir gebraucht, um dran zu bleiben“, sagte Dennis Shirvan. Der musste auf seine Leistungsträger Ziring und Buss verzichten, die zeitgleich mit der „Ersten“ im Einsatz waren. Auch Wegmann fiel erkrankt aus.

In Wulfen erwischten die Iserlohner einen ordentlichen Start. Da zahlte sich aus, dass man sich gut auf die Gastgeber vorbereitet hatte. Gestützt auf einen stark aufspielenden Center Olaf Rostek blieben die Kangaroos auf Tuchfühlung.

Auch in der zweiten Hälfte verloren die Gäste zunächst nicht den Anschluss. Bis fünf Minuten vor Ende der Partie war eine Wende möglich, doch schließlich fehlte die Kraft. Vor dem wichtigen Heimspiel Freitag gegen Paderborn II wächst bei Coach Shirvan jedoch die Zuversicht, den ersten Sieg zu landen.

Kangaroos II: Marchenko (2), Bause (8), Bencker (0), Mörschler (2), Vaihinger (7), Radtke (2), Rostek (17), Marei (2), Steffen (7), Krumme (13), Bayerle (7).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben