Basketball Bundesliga

Zweiter Sieg in vier Tagen: Herne lässt Halle keine Chance

Nur etwas mehr als zwei Viertel musste Katharina Fikiel in Halle spielen – die Pause tat gut nach der aufreibenden Eurocup-Woche. Donnerstag geht es für den Herner TC zu Hause im Europapokal weiter. 

Nur etwas mehr als zwei Viertel musste Katharina Fikiel in Halle spielen – die Pause tat gut nach der aufreibenden Eurocup-Woche. Donnerstag geht es für den Herner TC zu Hause im Europapokal weiter. 

Foto: Jan Huebner/Schulz / Jan Huebner

Halle / Saale.  Der Herner TC holt den zweiten Auswärtssieg in Serie – aber nicht nur das Ergebnis von 69:53 machte Trainer Marek Piotrowski glücklich.

Genau so hatte sich Marek Piotrowski die Auswärtstour nach Halle vorgestellt: Beim 69:53-Auswärtssieg gegen die Gisa Lions am Sonntagnachmittag fuhren die Hernerinnen nicht nur den ersten Auswärtssieg der Saison ein, sondern konnten auch noch ein paar Kräfte sparen. „Wir konnten ein paar Spielerinnen etwas Pause verschaffen“, war Hernes Trainer glücklich mit Blick auf die Spielstatistik. Die war bemerkenswert.

Adelina Abaiburova, beim Europokalerfolg am Donnerstag in Keltern noch beste Scorerin, stand nur 23 Minuten auf dem Parkett, Katharina Fikiel sogar nur 21. Stattdessen sahen Drew Sannes, Sarah Polleros und Laura Zolper größere Spielanteile.

Herne kann sich wieder im zweiten Viertel absetzen

„Wir sind sehr zufrieden, dass wir am Ende dieser Woche mit drei schweren Spielen so gewinnen konnten“, meinte Piotrowski, „zwei Siege aus drei Spielen sind ein gutes Ergebnis.“ Hernes Sieg geriet in Halle kaum in Gefahr, nachdem sich der HTC im zweiten Viertel abgesetzt hatte.

Der erste Abschnitt endete noch Unentschieden 16:16, das zweite Viertel war dann wie schon am Donnerstag in Keltern das der Hernerinnen: Mit mehreren Läufen und immer wieder gute Verteidigung setzten sie sich zum 37:28-Halbzeitstand ab, so dass nach der Pause hauptsächlich Führungs-Verwaltung gefragt war.

Herne dominiert fast alle statistischen Kategorien

Und das übernahmen eben auch die Rotationsspielerinnen und sie machten es gut – über die 17 Turnover konnte Piotrowoski da sogar hinwegsehen. „Halle hat sehr aggressiv verteidigt, da kommt das vor,“, so der Coach Aber auch die Kategorie gewann Herne in der Statistik, zwang Halle mit starker Verteidigung zu 20 Ballverlusten – das scheint ein Herner Erfolgsrezept zu sein.

13 Offensiv-Rebounds (vier von Brajkovic) fingen dazu die nicht ganz perfekte Trefferquote ab – ein rundum souveräner und ordentlicher Auftritt.

Piotrowski wirbt für das Europapokalspiel am Donnerstag

Mit 6:4 Punkten steht Herne jetzt auf Rang vier der DBBL, ist also auf gutem Weg, sich im Rennen um einen guten Playoff-Platz in Position zu bringen. Für ein paar Tage steht die Liga aber im Hintergrund – denn am Donnerstag kommt der Europapokal nach Herne.

„Das wird ein Leckerbissen. Ich hoffe, dass ganz viele Basketballfreunde aus der Umgebung, aber vor allem ganz viele Menschen aus Herne in die Halle kommen – das wird eine tolle Sache“, so der Trainer, der noch eine Belohnung für sein Team hatte: Am Montag gab er trainingsfrei.

So haben sie gespielt:

Viertel: 16:16, 12:21, 16:18, 9:14.

Halle: Coleman (12/1), Korinek (11), Kasparkova (10), Mercer (7), Hebecker (5/1), Henningsen (2), Kampouraki (2), J. Schinkel (2), L. Schinkel (2).

Herne: Frericks (20), Westrik (17/1), Polleros (11/2), Fikiel (8/1), Abaiburova (7/1), Brajkovic (4), Leonard (2), Claesson, Rupnik, Sannes, Schmidt, Zolper.

Quote 2pt: 46% (20/43) - 50% (20/40)
Quote 3pt: 14% (2/14) - 25% (5/24)
Quote Freiw.: 53%(7/13)- 73% (14/19)
Reb.: 30 (7 off./23 def.) - 36 (13/23)
Turnovers: 7 - 4
Assists: 13 - 15
Fouls: 18 - 16

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben