Jugendfußball

Westfalia verschläft die erste Hälfte

Eine ganz starke Partie zeigten die D-Jugendlichen des SC Westfalia (blau), die sich mit einem 4:0-Sieg für die 0:7-Hinspielniederlage gegen den VfB Kirchhellen revanchierten.

Eine ganz starke Partie zeigten die D-Jugendlichen des SC Westfalia (blau), die sich mit einem 4:0-Sieg für die 0:7-Hinspielniederlage gegen den VfB Kirchhellen revanchierten.

Foto: Klaus Pollkläsener

Trotz einer Steigerung nach der Pause verliert die C-Jugend des SC Westfalia Herne das Spitzenspiel in Siegen. DSC geht in Hombruch 0:6 unter.

C-Jugend, Landesliga: SF Siegen – SC Westfalia Herne 3:2 (2:0). Die erste Halbzeit des Topspiels ging klar an den Spitzenreiter. Die Sportfreunde setzten den Tabellenzweiten sofort unter Druck und legten verdient zwei Tore vor. Dabei hätte der Rückstand der Gäste auch höher ausfallen können. Torwart Noel Maczionsek machte zwei Siegener Großchancen zunichte, bevor er beim 1:0 getunnelt wurde. SCW-Trainer Christian Mescher gefiel die Körpersprache seiner Mannschaft gar nicht und ließ in der Kabine ein gehöriges Donnerwetter vom Stapel: „Zum ersten Mal bin ich in der Pause richtig laut geworden.“

Das half. Nach dem Wechsel trat seine Elf wie verwandelt auf, bestimmte den Rest der Partie und verkürzte zweimal per Elfmeter. Dazwischen lag allerdings eine Zeitstrafe gegen den SCW, die die Gastgeber zum 3:1 nutzten. Zum Ausgleich reichte dann die Zeit nicht mehr. „Hätte das Spiel noch fünf Minuten länger gedauert, hätten wir es noch geschafft“, war Christian Mescher überzeugt.

Das für den 23. März angesetzte Westfalenpokalspiel gegen den VfL Theesen wurde verlegt und soll am 3. oder 10. April stattfinden.

Tore: 1:0 (13.), 2:0 (27.), 2:1, 3:2 (53./FE, 68./FE) Al-Hussein, 3:1 (60.).

SCW: Maczionsek; Jezfeld, Mohammed, Lange, Weinheimer (60. Özdemir), Emre Sengün, Hennemann (67. Dzabija), Adiyaman (63. Mizrak), Igbinadolor, Khoury, Al-Hussein.

Bezirksliga: Hombrucher SV III – DSC Wanne-Eickel 6:0 (2:0). Im Kampf um den Klassenerhalt erlebte der DSC einen herben Rückschlag und rutschte durch die Niederlage beim Tabellennachbarn wieder auf einen direkten Abstiegsplatz. „Auch wenn der Gegner vielleicht Spieler aus der C1 oder C2 dabei hatte, darf das nicht passieren. Als Trainer ist man da ratlos“, sah Gästecoach Julian Hohmann bei seinem Team ein großes Einstellungsproblem. In der ersten Halbzeit deutete sich der Einbruch noch nicht an. Der DSC hatte selbst Chancen, kassierte aber Gegentreffer in schneller Folge und wehrte sich anschließend auch nicht mehr.

Tore: 1:0 (7.), 2:0 (35.+1), 3:0 (36.), 4:0 (38.), 5:0 (43.), 6:0 (69.).

DSC: Kolberg; E. Yildiz (41. Kremer), Knappmann, Mandura, Aydinli (51. Hamad), Diederich, Gürpinar, Vogel (56. Walter), Ö. Yildiz, Kinik (42. Dauti), Owczarzak.

D-Jugend, Bezirksliga: SC Westfalia Herne – VfB Kirchhellen 4:0 (2:0). Die Gastgeber gewannen auch in der Höhe verdient und demonstrierten gegenüber der 0:7-Hinspielniederlage eine beeindruckende Weiterentwicklung. Die erste Viertelstunde ging der SCW noch gemächlich an, bevor Tyler Mehnert mit einem Freistoßkracher für die Führung sorgte. Danach waren die Blau-Weißen das überlegene Team und spielten die weiteren Tore sehenswert heraus. „Einstellung und Konzentration stimmten“, erklärte Trainer Maurice Backwinkler hinterher zufrieden.

Tore: 1:0, 3:0 (15., 37.) Mehnert, 2:0 (28.) Malcher, 4:0 (48.) Gülcebi.

SCW: Weber; Mensendiek, Wentland, Staszyk, Mehnert, Malcher, Pirinc, Sabanoglu, Ibric – Gülcebi.

VfB Waltrop – SV Wanne 11 1:0 (1:0). Die Elfer waren als Außenseiter zum Tabellendritten gereist, verloren aber unglücklich. Während der Gegner mit dem böigen Wind nicht zurechtkam und seine spielerischen Qualitäten kaum zeigen konnte, hatten die Gäste durch Joel Brauer, Samed Dilsiz, Henrick Haseke und Jakob Szczurek klare Möglichkeiten. Am Ende machte ein frühes, abseitsverdächtiges Abstaubertor den Unterschied. „Mein Team war richtig stark. Ich bin sehr stolz über diesen Auftritt“, meinte Trainer Tom Heermann dennoch.

Tor: 1:0 (8.).

Wanne 11: Berthel; Kuhak, Eren, Szczurek, Ates, Haseke, Schmidt, Brauer, Alisov – Cam, Dilsiz, Hollatz.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben