TISCHTENNIS - 3. BUNDESLIGA NORD

TTC Ruhrstadt Herne empfängt unbestrittenen Klassenprimus

Johan Hagberg wird sich, in Erinnerung an die Vorsaison, gegen den TuS Celle besonders anstrengen.

Foto: Archiv, Rainer Raffalski

Johan Hagberg wird sich, in Erinnerung an die Vorsaison, gegen den TuS Celle besonders anstrengen.

Der Tabellenführer TuS Celle (12:0 Punkte) ist an diesem Samstag (16 Uhr) zu Gast beim TTC Ruhrstadt Herne.

Im letzten Spiel der ersten Halbserie der 3. Tischtennis-Bundesliga Nord empfängt der TTC Ruhrstadt mit dem TuS Celle den unbestrittenen Klassenprimus (Samstag, 16 Uhr). In echter „Strebermanier“ haben die Gäste bisher bei allen ihnen gestellten Aufgaben weit mehr als nur ihr Soll erfüllt. Zweimal 6:0, dreimal 6:1 und als schlechtestes Ergebnis ein 6:2 bescherten ihnen die makellose Bilanz von 12:0 Punkten.

Gegen diesen vor Selbstbewusstsein strotzenden Gegner hätte es auch ein in Bestbesetzung antretender TTC Ruhrstadt sehr schwer gehabt. Doch der muss am Samstag auf seine Nummer zwei Lev Katsman verzichten. Der 16-jährige Russe wurde von seinem Nationalverband verpflichtet, im Anschluss an einen Lehrgang an einem internationalen Turnier in Finnland teilzunehmen.

Die bisher immer mit ihrem Stammquartett angetretenen Ruhrstädter müssen deshalb zum ersten Mal auf ihre Nummer eins der Reserve Nemanja Gambiroza zurückgreifen. Der hat zwar von allen acht Akteuren mit 21:0 die mit Abstand beste Bilanz, erzielte diese allerdings sieben Klassen tiefer in der Bezirksliga und startet somit am Samstag gewissermaßen „außer Konkurrenz“.

Unter diesen Voraussetzungen käme selbst ein Teilerfolg für den TTC schon einer Sensation gleich. Doch ganz ausschließen wollte Ruhrstadts Vorsitzender Arthur Schemp eine Minimalchance für sein Team nicht: „Wichtig ist, dass wir am Anfang ein Doppel gewinnen. Kanak Jha hat bereits bewiesen, dass er jeden Gegner schlagen kann. Uros Gordic muss nach oben rücken, trifft aber dort auf Hippler, den er in der letzten Saison zweimal besiegen konnte.“

Johan Hagberg besonders motiviert

Dass der dritte verbliebene Stammspieler Johan Hagberg sich gegen Celle besonders anstrengen wird, steht für Schemp fest, denn an dem Grund für die besondere Motivation des jungen Schweden war er selbst maßgeblich beteiligt. Im Hinspiel der vergangenen Saison in Celle führte der TTC Ruhrstadt Herne mit 5:4 als der grippekranke Hagberg zu seinem letzten Einzel gegen Dohrmann antrat. Beim Stande von 1:1 gab es ein Missverständnis zwischen Hagberg und Schemp, worauf Letzterer in Sorge um seinen Spieler dessen Aufgabe erklärte. Der wollte zwar weiter spielen, doch dazu hätte es der Zustimmung der Celler bedurft, die diese verweigerten und damit das Unentschieden retteten.

Anders als damals käme diesmal eine Punkteteilung für die Celler einer Niederlage gleich. Denn die wollen nach dem Spiel gegen geschwächte Ruhrstädter und den noch ausstehenden Begegnungen am nächsten Tag im Heimspiel gegen Schwarzenbek und am 16.Dezember in Lampertheim die Hinrunde mit einer blütenweißen Weste beenden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik