Fussball - Bezirksliga

Sportfreunde Wanne-Eickel können Boden gutmachen

Die Sportfreunde (li.) Amine Ennaj treffen am Sonntag auf Phönix Bochum.

Die Sportfreunde (li.) Amine Ennaj treffen am Sonntag auf Phönix Bochum.

Foto: Klaus Pollkläsener / FUNKE Foto Services

In der Bezirksliga greifen die Sportfreunde Wanne-Eickel und die SG Herne 70 wieder ein, für beide geht es um Punkte für den Klassenerhalt.

Sportfreunde Wanne-Eickel - SV Phönix Bochum (So., 15 Uhr, Wilhelmstraße). Im Kampf um die ersten Meisterschaftspunkte nach der Winterpause stehen die Wanner Sportfreunde direkt vor einem wichtigen Duell.

Der Gast von Phönix Bochum hat drei Zähler mehr auf dem Konto und kann im Falle eines Sieges von den Sportfreunden überholt werden. Das erklärte Ziel für die Verantwortlichen: Chef-Trainer Marco Jedlicka und sein Co Jens Wolf, die bekanntlich beide die Mannschaft im Sommer verlassen werden, wollen bis zu ihrem Abschied in der Tabelle weiter nach oben klettern.

Minimalziel ist „erst einmal drin bleiben“

Überwintert haben die Wanner gerade einmal zwei Punkte von der Abstiegszone entfernt, auf dem ersten Nichtabstiegsplatz. „Auf jeden Fall erst einmal drin bleiben“, hat Marco Jedlicka da als Minimalziel gesetzt.

Hoffnung macht ihm, dass die Mannschaft trotz des Weggangs von Rohbar Derwish und Daniel Vering, den mit zusammen 13 Treffern besten SF-Torjägern dieser Saison, das gegnerische Tor treffen. 22-mal haben die Sportfreunde in sechs Testspielen getroffen, und das breit verteilt über den gesamten Kader.

Da auch die Stimmung stimmt und der Trainer großen Spaß zurückgekehrt sieht, und da sich auch Langzeitausfälle wie Dennis Gilke und Benjamin Reis auf bestem Wege zurück in den Kader befinden, geht man den 18. Spieltag zuversichtlich an.

SG Herne 70 will weg vom Abstiegsplatz

SC Weitmar 45 - SG Herne 70 (So., 15 Uhr, Hasenkampstraße, Bochum). Von Abstiegsplatz 14 aus nimmt Aufsteiger SG Herne 70 das Rennen in der Bezirksliga wieder auf. Und die Mannschaft ist fest gewillt, die Spielklasse im 50-jährigen Jubiläumsjahr zu halten. Die Hypothek zum Start beträgt überschaubare zwei Zähler Abstand zum ersten Nichtabstiegsplatz.

Erst ein Punkt aus neun Auswärtsspielen

Zum Auftakt allerdings gibt es ein Problem: die Siebziger müssen auswärts ran. Bis dato konnten sie auf fremden Plätzen in neun Versuchen erst einen einzigen Punkt verbuchen.

Doch mit Carsten Eversberg soll auch Schluss sein mit der Auswärtsflaute. Der neue Trainer impft seinen Jungs neues Selbstvertrauen ein und hofft zudem, seiner Abwehr mit Marc Schmidt zu alter Zuverlässigkeit verholfen zu haben. Beim Tabellenachten in Bochum-Weitmar wartet zwar kein leichter Start auf die SG 70.

Wenn die Abwehr allerdings solider auftritt als noch in der Hinrunde (60 Gegentore), sieht er seine Mannschaft auch nicht chancenlos. In einem Abschlusstest standen die Herner am Mittwochabend der SG Castrop, einem abstiegsbedrohten Leidensgenossen aus der Nachbarstaffel 9, gegenüber und unterlagen auswärts mit 3:6 (2:3).

Die Herner Tore erzielten Wachhorst, Gojowczyk und Ostermann. Mit Abdul Azim Akanga kann Herne 70 indessen noch einen Neuzugang von Ligarivale CSV SF Bochum-Linden aufbieten, der in den letzten beiden Testspielen auch schon Einsatzzeiten bekommen hat.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben