Fußball Kreispokal

Sportfreunde Wanne-Eickel genießen gegen TSK Herne Heimrecht

Auf eigenem Platz an der Wilhelmstraße empfangen die Sportfreunde Wanne (hier: Rohbar Derwish am Ball im Spiel gegen Bommern) den TSK Herne zum Pokalspiel.

Auf eigenem Platz an der Wilhelmstraße empfangen die Sportfreunde Wanne (hier: Rohbar Derwish am Ball im Spiel gegen Bommern) den TSK Herne zum Pokalspiel.

Foto: Rainer Raffalski / Funke Foto Services GmbH

Herne.  Nach einem Tausch des Heimrechts darf der Bezirksligist gegen den zwei Klassen tiefer spielenden Gegner zu Hause ran. Es geht ums Achtelfinale.

In der zweiten Runde des Krombacher-Kreispokalwettbewerbs wird am Mittwochabend ein weiterer Achtelfinalist ermittelt. Bezirksligist Sportfreunde Wanne-Eickel empfängt dazu um 19.15 Uhr den B-Ligisten Türkspor-Karadeniz Herne im Livia-Leichner-Stadion an der Wilhelmstraße.

Der Underdog, der in diesem Jahr bereits vorzeitig den Gang in die Kreisliga B angetreten hatte, signalisierte dem Gegner frühzeitig, gerne auf das Heimrecht samt eventuellem Asche-Vorteil für das Pokalspiel verzichten zu wollen. Das sorgte zwar zunächst für Terminschwierigkeiten auf dem Kunstrasen-Platz in Wanne-Eickel. Doch nun ist das Duell fixiert in „dem Bürgermeister seine Frau ihr Stadion“.

Spielstätte war bislang ein Punktegarant für die Hausherren

Die Spielstätte mit dem eigentümlich und inzwischen bundesweit bekannten Namen war bislang Punktegarant für die Hausherren. Die Bilanz: Drei Spiele, drei Siege, 15:1 Tore. Umso schwieriger dürfte sich damit die Aufgabe für den TSK Herne gestalten, auch wenn die Mannschaft aus Holthausen mit 13 Punkten aus sechs Spielen ebenfalls einen respektablen Start in die neue Saison zu verzeichnen hatte.

Für den TSK Herne, in der ersten Runde spielfrei, ist dies der erste Pokalauftritt in diesem Jahr. Die Sportfreunde Wanne-Eickel hingegen hatten bereits bei einem anderen B-Ligisten, der DJK Elpeshof, mit 8:0 keine Mühe.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben