Schulz bleibt bei seiner Westfalia

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Absage an Gütersloh nach guten Gesprächen mit dem neuen Vorstand. Morgen geht's zum Abstiegskandidaten Wattenscheid

FUSSBALL OBERLIGA WESTFALEN Lange hat er mit sich gerungen, jetzt hat er sich definitiv entschieden: Frank Schulz bleibt auch im nächsten Jahr Trainer des SC Westfalia. Der Architekt des neuen SCW, der nach dem Abstieg vor vier Jahren ein Team geformt hat, das sich in die Herzen vieler Fußballfreunde gespielt hat, sieht seinen Weg in Herne noch nicht beendet. "Ich hänge an diesem Verein und auch an dieser tollen Mannschaft, das ist ja bekannt." Entscheidend sei aber, dass er in zwei "sehr angenehmen Gesprächen" mit Ingo Paeske und Wolfgang Müller den Eindruck gewonnen habe, "dass der neue Vorstand hier langfristig viel bewegen will." Und dass er in ihm, dem Trainer und Ex-Profi, den richtigen, kompetenten Mann sähe, im sportlichen Bereich die Weichen zu stellen.

Ein neuer Vertrag, erstmals schriftlich und auf ein Jahr fixiert, ist bereits formuliert und wird bald unterschrieben. "Nach dem Jahr sehen wir dann, ob wir auf dem richtigen Weg sind", erläutert Schulz. Dem FC Gütersloh 2000, der besonders hartnäckig um ihn geworben hatte, habe er bereits am Mittwoch abgesagt, bei zwei anderen Vereinen wolle er dies umgehend tun. "Gütersloh war nah dran, weil sie mich unbedingt wollten. Aber das ist jetzt vorbei."

Vorbei sein sollten damit auch die letzten Nachwehen der Lizenzaffäre, ab sofort richtet sich der Blick nur noch nach vorn. Bevor er beim gestrigen Training die Mannschaft über seine Entscheidung informierte, rief Schulz gleich bei Mirko Mustroph an. Um den Innenverteidiger, der im März einen Kontrakt beim SCW gegengezeichnet hatte, buhlten inzwischen auch andere Vereine. "Kein Thema mehr. Mirko wir Herner", beendete Schulz alle Spekulationen, um sogleich weitere potenzielle Zugänge zu kontaktieren.

Sein Hauptaugenmerk gilt aber natürlich dem morgigen Spiel bei der SG Wattenscheid 09 (15 Uhr). "Das wird eine heiße Kiste. Wattenscheid wittert nach dem Sieg in Ahlen wieder seine Chance auf den Klassenerhalt und wird alles dafür tun", erwartet Schulz in der Lohrheide einen ganz heißen Tanz. "Da geht es zwar finanziell drunter und drüber, aber die Mannschaft hat Moral und weiß, dass uns ein paar Leute fehlen." Wenn die Hernern das Verl-Spiel verdaut haben, werden sie sich aber wohl zu wehren wissen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben