Fussball - Vorbereitung

SC Westfalia Herne testet weiter bei Firtinaspor Herne

Weiter geht’s: Die Westfalia, hier Nick Jünemann (Bildmitte), tritt am Sonntag bei Firtinaspor an.

Weiter geht’s: Die Westfalia, hier Nick Jünemann (Bildmitte), tritt am Sonntag bei Firtinaspor an.

Foto: Rainer Raffalski / FUNKE Foto Services

Herne.  Weiter geht die Testspielreihe für den SC Westfalia Herne. Am Sonntag (15 Uhr) bei Firtinaspor Herne zählen aber nicht die Erkenntnisse allein.

Gut gespielt zu haben, das ist ja gut und schön. Aber dass Fußball immer noch ein Ergebnissport sei, das gelte auch beim SC Westfalia Herne, sagt Robert Mainka, der neue Co-Trainer des Fußball-Oberligisten, der an diesem Sonntag (15 Uhr, Emscherstraße) bei Firtinaspor Herne sein nächstes Testspiel bestreitet.

Auch wenn die Spiele gegen die Regionalligisten Borussia Dortmund II (0:1), SC Wiedenbrück (0:1) und nun gegen RW Oberhausen (0:2) bei guter eigener Leistung jeweils knapp verloren gingen: es seien Niederlagen geblieben, so Mainka.

Nach RWO-Spiel: „Enttäuschung größer als Zufriedenheit“

Und gerade nach dem Oberhausen-Spiel, so der Co-Trainer, auch nach einem guten Spiel mit vielen eigenen Torchancen: „Bei uns war in der Kabine nachher die Enttäuschung größer als die Zufriedenheit.“

Wie sich ein Sieg anfühlt, das wollen die Herner also am Sonntag wieder erleben und insgesamt, sagt Robert Mainka wie auch schon SCW-Trainer Christian Knappmann: „Wie sind bis jetzt sehr zufrieden.“

Mentalität und Laufbereitschaft seien da im Team, sagt Co-Trainer Mainka. Und sportlich hat sich die Westfalia mit dem früheren Schalker U23-Kapitän Christian Eggert in dieser Woche auch noch mal verstärkt. Mainka: „Seine Ruhe und Qualität tun uns auch noch mal gut.“

Mehr Bilder und Artikel aus dem Herner und Wanne-Eickeler Sport gibt es hier