Triathlon

Routiniers des Herner TT 11 siegen souverän in Kamen

In Kraichgau wartete ein Saisonhöhepunkt auf die Starter des Herner Triathlon Teams 11. 

Foto: Htt 11

In Kraichgau wartete ein Saisonhöhepunkt auf die Starter des Herner Triathlon Teams 11.  Foto: Htt 11

Abbing, Bernhardt, Rugovac und Grund in der Verbandsliga ganz vorn. Elf Starter des HTT 11 meistern den 70.3 Ironman in Kraichgau.

Die Routiniers zeigten der Konkurrenz die Hacken. Während die Stammmannschaft des Herner Triathlon-Teams 11 am Ironman 70.3 in Kraichgau teilnahm, sprangen die Altmeister in der Verbandsliga ein – und auf die oberste Stufe des Siegertreppchens.

In Kamen traten die Triathleten in der Verbands- und der Landesliga an. Die Herner Verbandsligaformation ließ der Konkurrenz keine Chance. Sven Abbing sicherte sich den Gesamtsieg, Maik Bernhardt kam auf Platz drei, Fuad Rugovac direkt dahinter auf Rang vier und Bastian Grund erreichte Platz 31 – der souveräne Tagessieg für die Herner.

Für die Landesliga schlugen sich Stefan Westerdorf, Marc Rosin, Andre Leopold und Sebastian Fiebich tapfer bei heißen Temperaturen und schafften es auf einen hervorragenden dritten Rang.

Elf Starter beim Ironman 70.3 in Kraichgau

Elf ihrer Vereinskollegen waren am Wochenende beim Ironman 70.3 in Kraichgau/Baden-Würtemberg dabei, hatten sich gut acht Monate vorbereitet. Für sie alle war es der oder der erste Höhepunkt dieser Saison. Sie stellten sich der Herausforderung von 1,9 km Schwimmen, 90 km auf dem Rad und dem abschließenden Halbmarathon über 21 km.

Hoch motiviert gingen in diesem Jahr Petra Störbrock, Steffi Peters, Jenny und Andre Schlosser, Jan Chill, Torsten Niehues, Sebastian Biesalski, Christian Rachni, Frank Bottlis, Olaf Meier und Michael Dierich an den Start. Uli Störbrock musste wegen eines Infekts kurzfristig seinen eigenen ersten 70.3-Start absagen, übernahm aber alle organisatorischen Aufgaben und stärkte das Team dadurch aus dem Hintergrund.

Für Frank Bottlis, Torsten Niehues, Steffi Peters, Jenny und Andre Schlosser sollte es ebenfalls die erste Mitteldistanz ihrer Karrieren sein.

Torsten Niehues der schnellste im Herner Team

Schnellster im Team war Torsten Niehues, der bei seiner ersten Mitteldistanz gleich hervorragende 5:07:28 h erzielte, gefolgt von Sebastian Biesalski in 5:13:53 h.

Als schnellste Herner Frau finishte Petra Störbrock, die in ihrer Altersklasse als schnellste Deutsche sogar mit dem dritten Platz in ihrer Altersklasse unerwartet auf dem Treppchen landete (5:29:31 h).

Steffi Peters legte bei den Frauen ebenfalls ein starkes Debüt hin und konnte ihr Ziel, die erste Mitteldistanz in unter sechs Stunden zu beenden, mit 5:47:46 h klar erreichen.

Jenny Schlosser konnte sich als dritte Frau im Bunde auf ihrer ersten Mitteldistanz ebenfalls über eine Zielzeit von 6:38:18 h freuen, und auch ihr Mann Andre, der auf der Laufstrecke mit starken Krämpfen zu kämpfen hatte, überquerte nach 6:08:00 h erleichtert die Ziellinie. Auch Frank Bottlis beendete seinen ersten Ironman 70.3 in 6:44:19 h erfolgreich und Michael Dierich konnte mit 6:49 h seine Zeit des Vorjahrs verbessern.

Jan Chill, Olaf Meier und Christian Rachni finishten ebenfalls erfolgreich und können auf ihre Leistungen stolz sein, denn trotz gesundheitlicher Pannen oder widrigen Bedingungen während der Vorbereitungszeit gingen sie dennoch an den Start und meisterten die 70.3 Meilen souverän.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik