Fussball - Kreispokal

Rot-Weiß Türkspor Herne siegt nach Elfmeterdrama in Börnig

Einen aufregenden Pokalabend erlebten an der Schadeburg Gastgeber VfB Börnig und RWT Herne (im Bild RWT-Trainer Serhat Hakan).

Einen aufregenden Pokalabend erlebten an der Schadeburg Gastgeber VfB Börnig und RWT Herne (im Bild RWT-Trainer Serhat Hakan).

Foto: Olaf Ziegler / FUNKE Foto Services

RWT Herne gewinnt einen Pokalkrimi 13:12 nach Elfmeterschießen beim A-Ligakonkurrenten VfB Börnig. Schon die reguläre Spielzeit hatte es in sich.

Dramatik pur an der Schadeburg! Rot-Weiß Türkspor Herne hat sein erstes Pflichtspiel der Saison, das Team von Serhat Hakan hatte am ersten Spieltag der Kreisliga A spielfrei, mit 13:12 nach Elfmeterschießen beim Ligakonkurrenten VfB Börnig gewonnen.

Doch nicht nur die Lotterie vom Elfmeterpunkt hatte es in sich, auch die reguläre Spielzeit der Partie war schon spannend genug, denn zum Abpfiff stand es 4:4.

Kein entspannter Pokalabend trotz 3:1-Führung

„Aber dafür lieben wir doch alle diese Pokalspiele. Für uns Trainer ist es natürlich sehr nervenaufreibend, aber die Zuschauer sind voll auf ihre Kosten gekommen“, bilanzierte RWT-Coach Serhat Hakan. Als Ramazan Yagcioglu, mit seinem zweiten Treffer des Tages, die Gäste nach 50 Spielminuten mit 3:1 in Front schoss, sah alles nach einem ruhigen und entspannten Pokalabend für RWT aus.

Doch das Tor war nur der Startschuss für turbulente Restminuten und ein noch spannenderes Elfmeterschießen. „Das hätte aber nicht sein müssen. Nach diesem Tor hatten wir mehrere Chancen auf 4:1 oder 5:1 wegzuziehen“, ärgerte sich Serhat Hakan.

Drei Treffer durch Börnigs Fabian Macuga

Doch sein Team hatte die Rechnung ohne Fabian Macuga gemacht. Der VfB-Akteur wurde nach dem 1:3 (50.) eingewechselt, erzielte kurze Zeit später das 2:3 (60.) und auch das 3:3 (76.), jeweils nach einer Standardsituation.

Zwar brachte Beytullah Bakir die Gäste nochmals in Führung (85.), doch in der vierten Minute der Nachspielzeit war es erneut Macuga, der per Elfmeter ausglich.

„Im anschließenden Elfmeterschießen war es dann natürlich Glückssache. Wir hatten das bessere Ende für uns, doch Börnig hätte es ebenfalls verdient gehabt. Sie zeigten eine tolle Moral“, lobte der RWT-Coach nach dem Spiel auch die Gastgeber.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben