SPORTKEGEL - WM SCHERE

Kerim Demirbag aus Herne gibt erfolgreiches WM-Debüt

Erstmals bei einer WM dabei: Kerim Demirbag. In der Bundesliga wirft er für den SKV Heiligenhaus.

Foto: Uwe Möller

Erstmals bei einer WM dabei: Kerim Demirbag. In der Bundesliga wirft er für den SKV Heiligenhaus. Foto: Uwe Möller

Der Herner Sportkegler Kerim Demirbag nimmt als erster Starter für die Türkei an der Weltmeisterschaft im Scherekegeln teil.

Es war das erste Mal bei einer Weltmeisterschaft der Sportkegler im Scherekegeln, dass bei der Eröffnungsfeier zur Begrüßung aller Teilnehmer die türkische Nationalhymne gespielt wurde. Für Teilnehmer aus zwölf Nationen spielte im saarländischen Oberthal die Trachtenkapelle Gronig auf. Die türkische Hymne intonierten die Blasmusiker für genau einen Sportler und seinen Trainer: den Herner Kerim Demirbag, der von Matthias Simon, seinem Mitspieler beim Bundesligisten SKV Heiligenhaus, betreut wurde.

Drei Nationen schickten in diesem Jahr WM-Neulinge zu den mittlerweile 13. Sportkegelweltmeisterschaften im Scherekegeln ins Saarland nach Oberthal: Griechenland, Spanien und eben die Türkei, für die Kerim Demirbag als einziger startete – der zweite vorgesehene Kegler musste seine Teilnahme aus familiären Gründen absagen.

Demirbag sagt selbst: „Vorher hatte ich noch nicht viel internationale Erfahrung. Dafür lief diese WM für mich schon erfolgreich.“ 2011 wollte er schon einmal bei der damaligen U24-Weltmeisterschaft in Luxemburg antreten, was allerdings noch an bürokratischen Hindernissen scheiterte.

Für die diesjährige WM wollte der Weltverband der Sportkegler auch Sportlern aus Nationen die Teilnahmemöglichkeit bieten, die keinen eigenen nationalen Kegelverband haben – und so bot sich für Demirbag die Gelegenheit, im türkischen Nationaltrikot auf die WM-Bahnen zu gehen.

Bis 2005 spielte Demirbag für den DSC Wanne-Eickel

In zwei Disziplinen trat Demirbag in Oberthal an. Im Herren-Einzel scheiterte der 29-Jährige zwar im Halbfinale, wurde Fünfter in der Gesamtwertung. Die geforderten 904 Holz hatte er knapp mit 899 verpasst. Im Herren-Sprint aber warf sich Demirbag auf einen Medaillenrang, erreichte den geteilten dritten Platz und gewann somit Bronze und die erste WM-Medaille im Scherekegeln für die Türkei. Im Halbfinale war Kerim Demirbag dem späteren Herren-Sprint-Weltmeister Volker Baumeister mit 162:173 unterlegen.

Seit 1999 ist Kerim Demirbag Sportkegler, spielte bis 2005 für den DSC Wanne-Eickel und wechselte von dort zum KV Gelsenkirchen, wo er schon in seinem zweiten Jahr dort in der Bundesliga antrat und 2014 seinen bisher größten sportlichen Erfolg feierte. 2010 wurde er Deutscher U24-Meister im Einzel.

Mit Heiligenhaus in den Bundesliga-Playoffs

Seit 2014 spielt Demirbag in der 1. Bundesliga für den SKV Heiligenhaus (Heljens Red Lions), der in der abgelaufenen Saison die Playoffs der besten vier Teams erreichte, Demirbag wurde in der Herrenrangliste auf Platz elf notiert.

In der kommenden Saison warte durch Personalwechsel auf sein Team wohl ein Übergangsjahr, sagt Demirbag: „Danach wollen wir aber wieder oben angreifen.“ Außerdem blickt der Herner Sportkegler schon auf die nächste Weltmeisterschaft im Scherekegeln in Luxemburg, wo er in zwei Jahren wieder für die Türkei antreten will.

Mal sehen, ob die deutschen Kegler auch dort so dominant auftreten können wie auf der Heimbahn in Oberthal. Die Herren- und die Damen-Mannschaft gewannen jeweils Gold, und in allen Einzelkonkurrenzen mit einer Ausnahme waren die WM-Titel ebenfalls Gastgeber Deutschland vorbehalten. Einzig das französische Tandem-Paar Michael Pinot und Pascal Petry konnte eine Goldmedaille mitnehmen.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik