Fußball Landesliga

In Resse: Horsthausen will zurück in die Erfolgsspur

„Wir haben gegen Frohlinde wirklich sehr starken Fußball gespielt, uns dafür aber leider nicht belohnt“, meinte Marc Gerresheim – bei Viktoria Resse muss die SpVgg Horsthausen endlich ihre Chancen nutzen.

„Wir haben gegen Frohlinde wirklich sehr starken Fußball gespielt, uns dafür aber leider nicht belohnt“, meinte Marc Gerresheim – bei Viktoria Resse muss die SpVgg Horsthausen endlich ihre Chancen nutzen.

Foto: Rainer Raffalski / Funke Foto Services GmbH

Herne.  Gegen Frohlinde spielte die SpVgg Horsthausen stark – und verlor. Gegen Resse bekommt Marc Gerresheim aber einige große Verstärkungen zurück.

Nach der bitteren 0:1-Heimpleite gegen den FC Frohlinde will die Sportvereinigung Horsthausen schnell zurück in die Erfolgsspur finden. Sonntag ist die Mannschaft von Marc Gerresheim zu Gast bei Viktoria Resse (15 Uhr, Im Emscherbruch, Gelsenkirchen). „Wir müssen in der Tabelle aktuell auch nach unten blicken“, mahnt der Coach.

Die Viktoria steht derzeit mit nur sieben Zählern auf einem Abstiegsplatz, Horsthausen hat fünf Zähler mehr auf dem Konto und würde sich mit einem Auswärtserfolg vorerst wieder ins gesicherte Mittelfeld absetzen.

Der Fußball war gut, die Punktausbeute nicht

Wir haben gegen Frohlinde wirklich sehr starken Fußball gespielt, uns dafür aber leider nicht belohnt. Spielerisch und taktisch wollen wir an diese Leistung anknüpfen und dann auch endlich mal unsere Tore machen“, hofft Marc Gerresheim auf eine bessere Chancenverwertung seiner Mannschaft.

Dabei bietet ihm sein Kader mittlerweile wieder deutlich mehr personelle Möglichkeiten.

Cüneyt Dursun fehlt weiterhin gesperrt, dafür ist Michele Pirsig wieder mit dabei und auch Marcel Schönherr ist nach langer Verletzungspause wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen.

Resser Rasenplatz als X-Faktor

„Wir wissen aber dass es in Resse ein ganz anderes Spiel wird als gegen Frohlinde. Wir spielen auf Rasen gegen einen Gegner, der viel mit langen Bällen agiert und dann auf die zweiten Bälle geht“, erwartet Marc Gerresheim ein richtiges „Kampfspiel“ mit zahlreichen harten Zweikämpfen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben