Basketball

HTC-Girls scheitern im Achtelfinale

Mit 14 Punkten war Kaja Scheller (l.) im dritten Achtelfinalspiel beste Herner Werferin. Aber auch sie konnte das Ausscheiden nicht verhindern.

Mit 14 Punkten war Kaja Scheller (l.) im dritten Achtelfinalspiel beste Herner Werferin. Aber auch sie konnte das Ausscheiden nicht verhindern.

Foto: Klaus Pollkläsener

Girls Baskets aus Niedersachsen entscheiden die Best-of-three-Serie gegen den Herner TC für sich. Nervöser Beginn und schwache Wurfquote.

Aus der Traum. Mit einer 49:59-Heimniederlage im entscheidenden dritten Spiel gegen die Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel verabschiedeten sich die U18-Basketballerinnen des Herner TC bereits nach dem Achtelfinale aus dem Rennen um die Deutsche Meisterschaft.

Auch wenn der Sieger der Gruppe Nordwest der Papierform nach gegen den Nordost-Vierten als Favorit ins Rennen ging: So ganz überraschend kam das Herner Ausscheiden nicht. Denn die Mädchen aus Niedersachsen waren als zweifacher Titelgewinner das dominierende Team der Weiblichen Nachwuchs-Bundesliga (WNBL), bis ihnen der Herner TC im Vorjahr den Weg zum Top4-Turnier versperrte.

Große Probleme im Angriff

Dieses Kunststück konnten die HTC-Girls allerdings nicht wiederholen. Nachdem sie mit einem hart erkämpften Heimsieg in die Serie gestartet waren, mussten sie in Braunschweig nach einem völlig verpatzten Start eine deutliche Niederlage quittieren. Und das zeigte Wirkung. Erneut startete das Team von Michal Chudzicki im Angriff sehr nervös, leistete sich viele Ballverluste und ließ auch gute Wurfchancen aus. Dank der starken und aggressiven Defense blieb Herne bis Mitte des ersten Viertels dran, dann aber setzten sich die Gäste ab und spielten sich bis zur Viertelpause bereits einen zweistelligen Vorsprung heraus (16:6).

Dass die Girls Baskets ohne ihre beste Aufbauspielerin angereist waren, entpuppte sich für sie nicht als Nachteil. Denn der HTC musste sein Verteidigungskonzept komplett umwerfen und tat sich auch deshalb weiterhin schwer. Zudem ging Laura Zolper, in Braunschweig mit 24 Punkten noch Topscorerin des HTC, angeschlagen ins Spiel und konnte sich nicht wie gewohnt einbringen.

So ging auch das zweite Viertel klar an die Gäste, und beim 14:34-Pausenstand schien die Entscheidung gefallen. Die Herner Mädchen aber glaubten weiter an sich, kämpften sich bis auf fünf Punkte heran. Dann musste Sarah Polleros mit fünf Fouls vom Parkett, die Kraft ließ nach, die Hoffnung sank. Und die Girls Baskets ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen.

Herner TC - Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel 49:59. Viertel: 6:16, 8:18, 23:11, 12:14. HTC: Scheller (14/2 Dreier), Polleros (12/1), Zolper (7), Groll (6/1), Gallinat (6), Jendrian (3/1), Unselt (1), Holtrichter, Wilke, Winkelmann, Wüllrich.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben