Hallenfußball

Horsthauser Frauen verteidigen den Titel

Viel Grund zum Jubeln hatte die Damenmannschaft und das Trainerteam der SpVgg. Horsthausen. Zum dritten Mal in Folge holten sie den Hallen-Kreispokal.

Viel Grund zum Jubeln hatte die Damenmannschaft und das Trainerteam der SpVgg. Horsthausen. Zum dritten Mal in Folge holten sie den Hallen-Kreispokal.

Foto: Klaus Pollkläsener

Favorisierte SpVgg-Damen bezwingen im Endspiel den SV Fortuna Herne mit 3:0. SV Wanne 11 sichert sich im Neunmeterschießen Platz drei.

Wer in die Sporthalle Am Westring gekommen war, um die ganz große Überraschung zu erleben, wurde enttäuscht. Am Ende waren es wieder die gleichen Frauenteams wie im vergangenen Jahr, die am Sonntag den Titel des Hallenkreispokalsiegers unter sich ausmachten.

Das erste Ausrufezeichen in der Vorrunde setzte der Titelverteidiger SpVgg. Horsthausen in Gruppe B mit einem 7:0-Sieg gegen den ASC Leone. „Wir haben anfangs gut mitgehalten, aber dann hat Horsthausen gezeigt, was sie können“, so Roberto Ardu, Leiter Frauenfußball beim ASC, der sich aber keineswegs enttäuscht zeigte. „Wir haben ein sehr gutes Turnier gespielt. Mit dem dritten Platz in unserer Gruppe, sind wir mehr als zufrieden“, zieht Ardu ein Fazit.

Fortunen machen das Dutzend voll

Ein weiterer Kantersieg sollte nicht lange auf sich warten lassen: Im zweiten Spiel der Gruppe A deklassierte der Vorjahresvierte und Ausrichter SV Fortuna Herne die SG Herne 70 mit 12:0 und setzte so früh die Segel für das Halbfinale.

Dort traf die Fortuna auf den SV Wanne 11, der sich im letzten Vorrundenspiel gegen den ASC Leone mit 5:3 durchsetzen konnte. Im Halbfinale war für die Wannerinnen aber vorerst Schluss. Ihnen wollte keine zwingende Toraktion gelingen. Kurz vor Schluss machten die Fortuna-Damen mit dem 3:0 alles klar.

Im zweiten Halbfinale kam es zur Neuauflage des Vorjahres-Endspiels zwischen Horsthausen und dem VfB Börnig und zum Wiedersehen mit einer alten Bekannten: Aber Nina Jäschke, frühere Torjägerin vom Dienst bei der Sportvereinigung und jetzt in Diensten des VfB Börnig, konnte ihre ehemaligen Teamkolleginnen vor keine großen Probleme stellen.

Siegtor erst in den letzten Sekunden

Der Titelverteidiger dominierte zwar über weite Strecken das Spiel, musste aber dennoch den zwischenzeitlichen, laut bejubelten 1:1-Ausgleich hinnehmen. Vom einzigen Gegentor im gesamten Turnierverlauf ließen sich die Horsthauserinnen aber nicht aus der Ruhe bringen und erzielten 13 Sekunden vor Schluss doch noch den Siegtreffer.

Das Spiel um Platz drei zwischen dem SV Wanne 11 und dem VfB Börnig verlief ohne echte Highlights. Dementsprechend ging es mit dem 1:1-Endstand ins einzige Neunmeter-Schießen des Tages. Dort zeigte sich die Wanner Frauen nervenstark und verwandelte jeden Schuss sicher. Somit sicherten sie sich durch ein 4:2 den dritten Platz.

Abwehrreihen dominieren das Endspiel

Das Finale zwischen den beiden Vorrundenersten bot, trotz des Endergebnisses von 3:0 für Horsthausen, kein Offensivspektakel. Fast alle Angriffsbemühungen scheiterten an den jeweiligen Defensivreihen. Davon ließ sich der Titelverteidiger aber nicht aus der Ruhe bringen. Auch in den Druckphasen der Fortuna verteidigten die Spvgg-Frauen ruhig und konzentriert. Ein schnell ausgeführter Einwurf überrumpelte dann Fortunas Verteidigung und verhalf dem Titelverteidiger zur Führung. Durch den Rückstand angestachelt, wurde die Mannschaft des Ausrichters nun mutiger, kam aber nie gefährlich vor das gegnerische Tor. In den letzten Spielminuten machte Horsthausen Ernst und erzielte noch zwei weitere Treffer.

Die Sportvereinigung feierte damit bereits den dritten Titel in Folge, nahm es aber nicht als Selbstverständlichkeit. „Wir wussten, dass es heute schwer wird. Einen so deutlichen Sieg gegen einen Mitfavoriten hatte ich nicht erwartet“, sagte Alexander Schmottlach, Trainer des Siegerteams.

Auf eine Überraschung müssen Zuschauer und Spielerinnen also ein weiteres Jahr warten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben