Tischtennis NRW-/Verbandsliga

Herne-Vöde und Ruhrstadt Herne II: Siege zum Hinrundenende

Nemanja Gambiroza gewann seine beiden Einzel im oberen Paarkreuz für den TTC Ruhrstadt Herne II beim 9:3-Sieg über den SuS Bertlich.

Nemanja Gambiroza gewann seine beiden Einzel im oberen Paarkreuz für den TTC Ruhrstadt Herne II beim 9:3-Sieg über den SuS Bertlich.

Foto: Klaus Pollkläsener / FUNKE Foto Services

Der TTC Herne-Vöde lässt der DJK Borussia Münster keine Chance. Auch der TTC Ruhrstadt Herne II beendet die Hinrunde mit einem Sieg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

NRW-Liga: TTC Herne-Vöde – DJK Borussia Münster 9:2. Mit einem hohen Sieg über Borussia Münster schloss der TTC Vöde die Hinrunde positiv ab und kann mit einem ausgeglichenen Punktekonto in die Winterpause gehen.

Zumindest die Höhe des Erfolges wurde dadurch begünstigt, dass die Münsteraner gleich vier ausgefallene Spieler auf den Positionen zwei bis fünf durch Akteure aus ihrem Landesligateam ersetzen mussten.

Die Doppel gehen sicher an den TTC Herne-Vöde

Die daraus resultierende Überlegenheit der in Bestbesetzung angetretenen Vöder Gastgeber machte sich schon in den Doppeln bemerkbar, die alle drei sicher gewonnen wurden.

Florian Bartnik, der nicht seinen besten Tag erwischt hatte, verlor dann zwar überraschend gegen Wächter, aber Jens Polutnik bog sein Spiel gegen Kruse nach 0:2-Satzrückstand noch um und stellte den alten Drei-Spiele-Vorsprung wieder her.

Gastgeber führen schon mit 8:1

Keine Schwierigkeiten hatte anschließend Christoph Haacke bei seinem 3:0-Erfolg über Berger. Kämpfen mussten hingegen anschließend Maxim Manevich und Marco Cerin.

Beide lagen nach Sätzen zuerst im Hintertreffen, behielten aber die Nerven und gewannen schließlich im fünften Satz jeweils mit 11:5.

Nur vier Sätze brauchte danach Sencer Ergül, um Vöde mit 8:1 in Führung zu bringen. Durch seine zweite Niederlage verpasste Florian Bartnik danach gegen Kruse die Möglichkeit, das Spiel zu beenden.

Kapitän Jens Polutnik beendet das Spiel

Das blieb dem Kapitän Jens Polutnik vorbehalten, der gegen Wächter in vier Sätzen gewann.

Der Mannschaftsführer des TTC Herne-Vöde kommentierte nach dem letzten Hinrundenspiel: „Mit 9:9 Punkten aus der Hinserie können wir mehr als zufrieden sein. Zumal wir jetzt vier Punkte Vorsprung auf die beiden Direktabsteiger haben. Zwar ist es nach wie vor sehr eng zu den Plätzen der Abstiegsrelegation, aber wenn man nur zwei Punkte Rückstand auf den Tabellenzweiten hat, muss man nicht immer nur nach unten schauen.“

Spiele: Bartnik/Haacke 1:0, Polutnik/Ergül 1:0, Manevich/Cerin 1:0, Bartnik 0:2, Polutnik 2:0, Haacke 1:0, Manevich 1:0, Cerin 1:0, Ergül 1:0.

TTC Ruhrstadt Herne II legt zu Beginn eine solide Basis

Verbandsliga: TTC Ruhrstadt Herne II – SuS Bertlich 9:3. Lange Zeit waren die Doppel die Achillesferse der Ruhrstadt Reserve. Die 8:18-Bilanz aus den ersten acht Spielen stand im krassen Gegensatz zu den gezeigten Leistungen im Einzel und hat so manchen Punkt gekostet. Seit drei Spieltagen ist das anders.

8:1 lautet da die Bilanz und auch gegen SuS Bertlich waren die drei Doppelsiege zu Beginn eine solide Basis für den 9:3-Erfolg.

Oberes Paarkreuz als Paradestück

Das Paradestück der Ruhrstädter ist aber nach wie vor das obere Paarkreuz mit Tobias Maciejok und Nemanja Gambiroza, das fast immer für vier Punkte gut ist.

Die beiden schraubten durch zwei Viersatz-Siege das Ergebnis schnell auf 5:0. Maximilian Bäker, der den beiden in nichts nachsteht, erhöhte sogar auf 6:0, ehe die Gäste durch Brinker ihr erstes Erfolgserlebnis hatten. Murat Görgülü stellte aber gleich darauf den alten Abstand wieder her. Dafür benötigte er genauso fünf Sätze wie anschließend Ersatzmann Arthur Schemp, der allerdings am Ende seinem Gegner Dworak gratulieren musste.

Ruhrstadt II setzt sich nach knapp drei Stunden durch

Mit dem Spielgewinn von Christian Entz, der überraschend Tobias Maciejok schlug, hatten die Gäste dann aber ihr Pulver verschossen.

Nemanja Gambiroza und Maximilian Bäker gewannen auch ihre zweiten Einzel und beendeten die Partie nach knapp dreistündiger Spielzeit.

In der Abschlusstabelle der Hinrunde stehen die Ruhrstädter mit 12:10 Punkten weiterhin auf Platz sieben. Zwar konnten sie den Abstand auf die Abstiegsplätze vergrößern, aber keinen Boden auf die führenden TTC Münster (18:4) und DJK Rheine (17:5) gut machen.

Spiele: Gambiroza/Bäker 1:0, Maciejok/Schemp 1:0, Schindler/Görgülü 1:0, Maciejok 1:1, Gambiroza 2:0, Bäker 2:0, Schindler 0:1, Görgülü 1:0, Schemp 0:1.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben