Fußball Landesliga

Herne-Horsthausen vor dem Topspiel: „Jedes Spiel genießen“

Trainer Marc Gerresheim und die SpVgg Herne-Horsthausen sind in der Landesliga bislang richtig stark unterwegs.

Trainer Marc Gerresheim und die SpVgg Herne-Horsthausen sind in der Landesliga bislang richtig stark unterwegs.

Foto: Rainer Raffalski / Funke Foto Services GmbH

Herne.  „Jedes Training und Spiel genießen“ – mehr geht nicht in der aktuellen Lage. Am Sonntag steht im Sportzentrum das Topspiel SpVgg gegen Welper an.

SpVgg Horsthausen – SG Welper (15.30 Uhr, Sportzentrum). „Man kann einfach nur jedes Training und jedes Spiel genießen. Wir schauen von Tag zu Tag und nehmen alles mit, was kommt. Niemand weiß, wie die ganze Situation in zwei Wochen aussieht“, sagt Horsthausen-Coach Marc Gerresheim vor dem Heimspiel in der Fußball-Landesliga gegen die SG Welper aus Hattingen, das am Sonntag eine halbe Stunde später als üblich angepfiffen wird.

So wollen die Gastgeber den Heimspieltag etwas entzerren, denn um 13 Uhr spielen die Damen in der Landesliga gegen Borussia Dröschede. Da nur 100 Zuschauer zugelassen sind, könnten so eventuell auch freie Kapazitäten wieder belegt werden.

Dass dieses Topspiel zwischen dem Tabellendritten und dem Tabellenvierten deutlich mehr Besucher verdient hätte und auch deutlich mehr Zuschauer gekommen wären, darüber sind sich alle Beteiligten einig. „Welper bringt einfach alles mit, um die ganze Saison um den Titel mitzuspielen. Das ist ein absolutes Topteam“, hat Marc Gerresheim großen Respekt vor dem Team aus Hattingen.

SpVgg Horsthausen: Die Zahl der Ausfälle ist weiterhin lang

Nach dem Spielausfall am letzten Sonntag ist seine Mannschaft etwas aus dem Rhythmus, doch komplett ungelegen kam die Spielpause den Blau-Weißen nicht. „Wir haben ein paar Tage frei gehabt und konnten kleinere Blessuren auskurieren“, erklärt der SpVgg-Coach.

Dennoch ist die Ausfallliste weiterhin lang. Ozan Balci, Stephan Hornberger, Marvin Müller, Diyar Dilek, Tim Berthold und Marcel Schönherr sind nicht dabei, hinter den Einsätzen von Michele Pirsig und Tim Sens stehen noch dicke Fragezeichen.

„Aber mein Team hat Selbstvertrauen, ganz egal, wer spielt. Wir haben großen Respekt vor Welper, wollen aber unser eigenes Ding durchziehen und dem Gegner unser Spiel aufzwingen. Dann werden wir schauen was geht“, freut sich Marc Gerresheim auf die anspruchsvolle Aufgabe.

Mehr zum Spiel und wie die SG Welper auf die Partie in Herne blickt, lesen Sie hier.

Alle Artikel zum Sport in Herne und Wanne-Eickel finden Sie hier

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben