Handball

HC Westfalia Herne II schaltet Mitkonkurrent Sprockhövel aus

Thilo Latuske (Nr. 3) war mit sieben Treffern zweitbester Werfer des HC Westfalia Herne II.

Thilo Latuske (Nr. 3) war mit sieben Treffern zweitbester Werfer des HC Westfalia Herne II.

Foto: Klaus Pollkläsener / FUNKE Foto Services

In der 1. Handball-Kreisklasse gelingen dem HC Westfalia Herne II und dem DSC Wanne-Eickel Siege. Damen des TV Wanne sind „außer Rand und Band“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

1. Kreisklasse: HC Westfalia Herne II – TSG Sprockhövel 35:26 (17:12). Mit der TSG Sprockhövel hat die HCW-Reserve einen Mitkonkurrenten um den Spitzenplatz überraschend sicher ausgeschaltet.

Angesichts des reduzierten Kaders, unter anderem fehlten Sören Holzwarth und Marvin Scheunemann, war Trainer Robertas Czerniauskas skeptisch. Sein Team überraschte aber mit einer ehrgeizigen Einstellung und sehr guter Deckungsarbeit.

Lob von Trainer Robertas Cerniauskas

Die bessere Startphase der TSG beantwortete der Gastgeber mit fünf Serientreffern. Die sichere Pausenführung geriet im zweiten Abschnitt nicht in Gefahr, zumal Rajen Wiemers im Tor ein verlässlicher Rückhalt war. „Das gesamte Team überzeugte, einige Akteure übertrafen sogar ihre bisherige Leistungsgrenze“, lobte Trainer Czerniauskas und dachte dabei unter anderem an den sechsfachen Torschützen Jannik Reiners.

HCW: Wiemers; Schilling (6/4), Latuske (7/1), Wolter (8), Rogowski, Werner (1), Reiners (6), Oeing (2), Hinz (5).

Starke Schlussviertelstunde des DSC Wanne-Eickel

DJK Westfalia Welper III – DSC Wanne-Eickel 16:22 (11:12). Nach der ausgeglichenen Anfangsphase (4:4) konnten sich die Schwarz-Gelben zunächst zwar etwas absetzen, aber dem Spiel nicht ihren Stempel aufdrücken. Den Gastgebern gelangen vor dem Pausenpfiff zu viele einfache Tore aus dem Rückraum, die Welper noch einmal heranbrachten. Dem DSC fehlte dagegen beim Angriffsabschluss oftmals die Konzentration.

Erst in der Schlussviertelstunde musste Westfalia Welper dem relativ hohen Tempo Tribut zollen. Dem überzeugenden 5:0-Lauf der Wanne-Eickeler zum 22:14 und hatte der Gastgeber in der Endphase nichts mehr entgegen zu setzen.

DSC: Kordes, Motoc; Wontora (4), Hippe (2), Pressler (2), Sokolowski (2), P. Nimi (3), Bollmann (4), Wanczura (3), Dobbeck, Limberger (2).

Für den TV Wanne ist kein Blumentopf zu gewinnen

Frauen Bezirksliga: TV Wanne 1885 – TuS Scharnhorst 18:21 (8:12).

Mit einer indiskutablen Leistung war für den TV Wanne im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn kein Blumentopf zu gewinnen. Die Aktionen der Gastgeberinnen wirkten durchweg pomadig.

Zu keinem Zeitpunkt gelang es dem TV, die gegnerische Abwehr in Bewegung zu bringen. Einerseits wurden spielerische Aspekte vermisst, zum anderen wurden von den Außenpositionen mehr als ein Dutzend Würfe vergeben. In dieser Form war den Gästen nicht beizukommen.

„Die Mannschaft war völlig außer Rand und Band“, stellte ein enttäuschter Trainer Thomas Tüllmann nüchtern fest.

TV Wanne: Freier, Rohlfing; Albrecht (1), Brand (1), Karpus (2), Leschner, Müller (6/2), Schneider, Schwarz, J. Tolusch (2/2), L. Tolusch (5), Wernsdörfer (1).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben