Fussball - Landesliga

Firtinaspor Herne will die Richtung beibehalten

Eine starke Rückrunde spielte bisher Firtinaspor Herne (rechts Serthan Tugyan). Sonntag ist der SV Brackel zu Gast an der Emscherstraße.

Eine starke Rückrunde spielte bisher Firtinaspor Herne (rechts Serthan Tugyan). Sonntag ist der SV Brackel zu Gast an der Emscherstraße.

Foto: Klaus Pollkläsener

Firtinaspor Herne, mittlerweile Tabellendritter, trifft auf den SV Brackel. SV Sodingen und SpVgg Horsthausen haben ihre Nachholspiele gewonnen.

Firtinaspor Herne - SV Brackel (So. 15.15 Uhr, Emscherstraße). „Wir müssen einfach Woche für Woche unsere Leistungen bestätigen. Was die anderen Teams machen, damit beschäftigen wir uns derzeit nicht“, sagt Firtina-Coach Burhan Kaya im Hinblick auf das Heimspiel gegen Westfalenliga-Absteiger SV Brackel.

Seine Mannschaft ist mit Abstand das beste Team der Rückrunde und hat sich mittlerweile auf den dritten Tabellenplatz vorgearbeitet.

Da auch Spitzenreiter FC Frohlinde derzeit etwas schwächelt, beträgt der Rückstand auf den Platz an der Sonne nur noch fünf Zähler. „Darauf schauen wir aber überhaupt nicht“, bekräftigt Burhan Kaya noch einmal. Denn er weiß auch, dass sein Team am Sonntag eine harte Nuss zu knacken hat.

Der SV Brackel steht zwar nur auf dem elften Platz, das Team aus Dortmund hat am vergangenen Wochenende jedoch den Firtinaspor-Lokalrivalen SV Sodingen mit 6:0 vom Platz geschossen und dabei bewiesen, welches Potenzial in der Mannschaft steckt.

„Wir werden unsere Marschroute nicht ändern. Unsere Defensive hat sich eingespielt und lässt nur wenige Torchancen zu. Und in der Offensive sind wir immer gefährlich“, weiß der Firtina-Coach.

Seitdem Burhan Kaya die Verantwortung an der Emscherstraße hat, musste sein Team in neun Partien in der Landesliga erst acht Gegentore hinnehmen. An diesem Sonntag muss der Firtina-Coach jedoch auf eine wichtige Stütze in der Abwehr verzichten. Altan Koca verletzte sich beim Sieg in Obersprockhövel unglücklich und fällt vorerst aus.

SpVgg Horsthausen gewinnt klar beim SV Hilbeck

SV Hilbeck - SpVgg Horsthausen 0:4 (0:0). „Im Vergleich zum Heimspiel gegen Wattenscheid stand eine ganz andere Horsthausen-Mannschaft auf dem Platz. Man hat jedem Spieler angemerkt, dass er die Pleite von Sonntag wiedergutmachen wollte“, war SpVgg-Coach Marc Gerresheim nach dem wichtigen 4:0-Auswärtssieg beim SV Hilbeck erleichtert.

Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit, in der beide Teams ihre Chancen hatten, sorgte Marc Pokorny mit einem verwandelten Foulelfmeter für die erlösende Gästeführung (50.). Cüneyt Dursun war vorher im SVH-Strafraum elfmeterreif gefoult worden. Wenig später setzte sich Marcel Kesler über die rechte Seite durch, seine Hereingabe verwandelte Steven Schulz zum 0:2 (63.). Zwei Minuten vor dem Schlusspfiff machte Marc Pokorny mit seinem zweiten Treffer endgültig alles klar, in der Nachspielzeit setzte Ferhat Sahin aus dem Gewühl heraus den Schlusspunkt.

Marc Gerresheim: „Die Jungs haben sich diesen Sieg redlich verdient. Es war zwar nur ein kleiner Schritt, aber es war ein sehr wichtiger Schritt.“ Durch den Erfolg konnte seine Elf die Abstiegsränge vorerst verlassen, doch bereits am Sonntag geht es beim SSV Mühlhausen-Uelzen (15.15 Uhr), einem direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, weiter. „Der SSV steht zwar auf einem Abstiegsplatz, ist aber mittlerweile das drittbeste Team der Rückrunde. Wir müssen an die Leistung aus Hilbeck anknüpfen, dann haben wir eine gute Chance“, sagt Marc Gerresheim. Dennis Kruckow wird in den Kader zurückkehren. Auch der Einsatz von Bekir Kilabaz ist möglich. Michael Lier wird weiterhin ausfallen.

Tore: 0:1 Pokorny (50.), 0:2 Schulz (63.), 0:3 Pokorny (88.), 0:4 Sahin (90.+3).

SpVgg: Hug - Gresch, Cetinbag, Yilmaz, Werner - Pokorny (88. Boudhan), Kesler (68. Rathmann), Schulz, Dursun, Sahin - Bedersdorfer (83. Mosemann).

SV Sodingen siegt und erwartet den Tabellenführer

SV Sodingen - Hombrucher SV 3:0 (1:0). Der SV Sodingen hat das Nachholspiel gegen den Hombrucher SV souverän gewonnen und ist in der Tabelle wieder an den Dortmundern vorbeigezogen. Dabei zeigte das Team von Timo Erkenberg endlich wieder, was für ein großes Potenzial in der Mannschaft steckt.

„Das war genau die richtige Antwort auf die desaströse 0:6-Packung in Brackel. Wir waren über die kompletten 90 Minuten hochkonzentriert und standen defensiv sehr gut“, freute sich der junge SVS-Coach. Khalid El-Hamad, der in der Sturmspitze begann, köpfte eine Flanke von Nico Brehm zum 1:0-Pausenführung ins HSV-Tor (26.). Nach dem Seitenwechsel neutralisierten sich die Teams, ehe sich eine Viertelstunde vor Schluss, Gäste-Keeper Jan Hennig gegen den eingewechselten Tugrul Aydin nur noch mit einer Notbremse zu helfen wusste. Der HSV-Keeper flog mit Roter Karte vom Platz, den fälligen Freistoß verwandelte Kai Patalla direkt. Wenig später machte Serdar Yigit, nach einem gut ausgespielten Konter über Nico Brehm, den Sack endgültig zu (78.).

Am Sonntag geht es für den SVS mit dem nächsten Heimspiel weiter. Dann kommt der Tabellenführer FC Frohlinde ins Glück- Auf-Stadion (15 Uhr). „Wir wollen den Aufwind nutzen und an die Leistung gegen Hombruch anknüpfen. Ich hoffe, dass meine Mannschaft genauso einen starken Auftritt abliefern kann“, so Timo Erkenberg.

Tore: 1:0 El-Hamad (26.), 2:0 Patalla (72.), 3:0 Yigit (78.).

SVS: Sowinski - Brehm, Mengert, Bakenecker - Patalla, Kilian, Kaminski (80. Akkan), Hornberger, Ajeti - Yigit (83. Abdallah), El-Hamad (60. Aydin).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben