Fußball

Firtinaspor Herne III steigt mit Spaß in die Kreisliga B auf

Der Spaß stand im Vordergrund, der Erfolg stellte sich trotzdem ein: Firtinaspor Herne III stieg als Meister in die Kreisliga B auf.   

Der Spaß stand im Vordergrund, der Erfolg stellte sich trotzdem ein: Firtinaspor Herne III stieg als Meister in die Kreisliga B auf.   

Foto: Foto: Firtinaspor Herne

Drei Punkte vom grünen Tisch bringen Firtinaspor Herne III endgültig in die Erfolgsspur. Am Ende werden die Schützlinge von Cevdet Duru Meister.

„Der Spaß stand die ganze Saison im Vordergrund. Wir haben uns nie Druck gemacht, der Aufstieg war nie das erklärte Ziel. Dass es am Ende dann aber trotzdem geklappt hat, ist natürlich eine wunderbare Sache“, freut sich Cevdet Duru, Trainer von Firtinaspor Herne III, über den Aufstieg in die Kreisliga B. Seine Truppe setzte sich in der starken Kreisliga C2 sogar als Meister durch und hatte am Saisonende einen Zähler Vorsprung auf die dritte Mannschaft der DJK Falkenhorst, die als Tabellenzweiter ebenfalls aufstieg.

Dabei lagen die Rot-Weißen nach der Hinrunde noch vier Zähler hinter Falkenhorst. „In der ersten Saisonhälfte mussten wir uns zunächst finden. Zwar waren die Ergebnisse okay, aber gegen die direkten Aufstiegskonkurrenten ließen wir einige Punkte liegen“, bilanziert Duru. „Es ist immer schwierig, aus der Kreisliga C herauszukommen. Natürlich musste die Mannschaft auch schwierige Momente überstehen, aber das Trainerteam hat dies wunderbar hinbekommen. Die Jungs hatten gemeinsam großen Spaß und haben, vor allem auf Grund der überragenden Rückrunde“, den Aufstieg absolut verdient“, sagt auch Firtina-Sprecher Gökhan Negüzel.

Erfolgreiche Rückrunde

Denn der Start ins Jahr 2019 und die komplette Rückrunde verliefen total erfolgreich. Als Knackpunkt-Spiel sieht der Firtina-Coach jedoch eine Niederlage an, die erst am grünen Tisch als Erfolg gewertet wurde. Die Partie gegen DSC Wanne-Eickel III verlor Firtinaspor mit 0:4, aber da der DSC zu viele Spieler aus höheren Mannschaften einsetzte, blieben die drei Zähler an der Emscherstraße. „Wir haben von Anfang an nur Spieler aus der Dritten eingesetzt, da mir persönlich wichtig war, den Spaß in den Vordergrund zu stellen. Wir konnten immer eine schlagkräftige Truppe stellen“, so Duru weiter.

Nach diesen drei „geschenkten“ Punkten, die Mitte März aufs Firtina-Konto kamen, gab Firtinaspor keinen Zähler mehr ab und machte bereits Anfang Mai den Aufstieg in die Kreisliga B klar. „Ich möchte der ganzen Mannschaft zur verdienten Meisterschaft gratulieren. Jeder Einzelne hat wirklich Gas gegeben. Meinen Co-Trainer Recep Kaya darf ich aber nicht vergessen. Er hat die Jungs bei jedem Spiel mit seinen Ansprachen brennen lassen. So einer bringt der Mannschaft richtig viel Feuer. Auch an mein Betreuerteam mit Zafer Öztürk und Sinan Altan geht ein besonderer Dank. Ob bei Regen oder Schnee, sie waren immer für uns da. Das sind richtig starke Persönlichkeiten“, lobt Cevdet Duru seine Helfer im Aufstiegsjahr.

Geballte Offensivpower

Insgesamt erzielte seine Mannschaft 166 Tore. Dabei zeichneten sich besonders Ercan Kücük (37 Treffer) und Renal Rasid (30 Treffer) aus. „Man merkt den Jungs schon an, dass sie schon höherklassig gespielt haben. Zwar sind bei dem ein oder anderen ein paar Kilogramm dazugekommen, aber das sind schon Jungs, die wieder richtig angreifen können“, lacht der Firtina-Coach.

In der nächsten Saison möchte er mit seinem Team auch in der Kreisliga B eine gute Rolle spielen, wobei der Spaß am Fußball weiterhin im Vordergrund steht. Besonders freut sich das Firtina-Team auf das Platzderby mit dem ASC Leone, der in letzter Sekunde den Klassenerhalt in der Kreisliga B erkämpfte. „Ein Platzderby unter Freunden macht schon richtig Bock“, freut sich Duru bereits auf die Saison 2019/2020.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben