Handball

DSC Wanne-Eickel unterliegt dem Spitzenreiter SuS Olfen

Jens Wontora, hier beim Wurf, traf viermal für den DSC Wanne-Eickel im Spiel gegen SuS Olfen.

Jens Wontora, hier beim Wurf, traf viermal für den DSC Wanne-Eickel im Spiel gegen SuS Olfen.

Foto: Biene Hagel / Funke Foto Services

Jeweils Niederlagen mussten die Damen des TV Wanne 1885 sowie der DSC Wanne-Eickel und der HC Westfalia Herne II an diesem Spieltag hinnehmen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Frauen-Bezirksliga: RW Dorsten – TV Wanne 1885 31:26 (20:11). Dieses Spiel haben die Wannerinnen eindeutig in der ersten Spielhälfte verloren. Schon in der Anfangsphase zeigte die Mannschaft insbesondere große Schwächen in der Defensivarbeit.

Aber auch im Angriff vermochte sich der TV kaum Chancen zu erarbeiten und hatte im Übrigen eine unzureichende Trefferquote.

Rückstand ist zu groß

Dorsten hatte relativ leichtes Spiel, bis zur Halbzeit das vorentscheidende Torpolster (20:11) aufzubauen. Die Ansprache von Trainer Thomas Tüllmann in der Pause zeigte Wirkung, und das heimische Team kam bis auf drei Treffer heran.

Letztlich aber war der Rückstand zu groß und die Zeit für eine Wende zu knapp. Auch war das Fehlen der Tolusch-Schwestern nicht zu übersehen.

TV Wanne: Freier, Rohlfing; Brand (2), Falk, Karpus (5), Leschner, Müller (7/5), Schneider (8), Schwarz (4), Wernsdörfer.

HC Westfalia Herne II bleibt erster Verfolger des Tabellenführers

1. Kreisklasse: HSV Herbede II – HC Westfalia Herne II 30:27 (14:14). Trotz der Niederlage bleibt Westfalias Zweitvertretung erster Verfolger von Spitzenreiter SuS Olfen.

Herbede war der erwartet heimstarke Gegner, mit dem der HCW jedoch lange auf Augenhöhe agieren konnte. Zwei Faktoren waren am Ende für die Niederlage verantwortlich.

Die Deckung griff gegen die körperlich starken Gastgeber nicht so entschlossen wie zuletzt ein und ließ auch die Konzentration vermissen. Der Angriff machte zu wenig aus den Überzahlsituationen und leistete sich zu viel Fehlwürfe.

Drei Minuten vor dem Abpfiff waren die Strünkeder noch auf Schlagdistanz (26:25).

HCW: Göller; Schilling (13/3), Latuske (n.e.), Wolter (3), Rogowski (1), Pflüger (n.e.), Werner, Backhaus (1), Oeing (1), Holzwarth (7), Hinz (1).

DSC Wanne-Eickel muss sich Spitzenreiter Olfen geschlagen geben

DSC Wanne-Eickel – SuS Olfen 15:19 (8:8). In der 13. Minute reagierte der Gästetrainer auf den 2:5-Rückstand mit einer Auszeit und stellte seine Mannschaft auf die Spielweise des DSC Wanne-Eickel neu ein.

Daraufhin konnte der Spitzenreiter mit sechs Serientreffern die Wende einleiten und sich für die restliche Spielzeit die vorher fehlende Sicherheit holen. Nur einmal noch, kurz vor der Halbzeit, glichen die Schwarz-Gelben aus (8:8).

Im zweiten Abschnitt ließ sich SuS Olfen nicht mehr entscheidend unter Druck setzen und behauptete nach zwei schnellen Toren zu Wiederbeginn den Vorsprung über 14:10 und 17:11 sicher bis zum Schlusspfiff. Bei dem dicht gedrängten oberen Tabellendrittel ist noch nichts entschieden, wenngleich momentan einiges für die Olfener spricht.

DSC: Kordes, Motoc; L. Nimi, Wontora (4/1), Hippe (1), Pressler, Sokolowski (3), P. Nimi (1), Bollmann (3), Wanczura (3), Nowoczien, Bicker.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben