FUSSBALL - LANDESLIGA

Aufsteiger SpVgg. Horsthausen startet erfolgreich

Vergeblich gekämpft: Hakan Ören (l., gegen Horsthausens Marcel Schönherr) verlor beim Aufsteiger mit 0:4.

Vergeblich gekämpft: Hakan Ören (l., gegen Horsthausens Marcel Schönherr) verlor beim Aufsteiger mit 0:4.

Foto: Rainer Raffalski

SpVgg. Horsthausen - Firtinaspor Wanne 4:0. Schwungvoll begann Liga-Neuling Horsthausen und stürzte die anfangs recht unsortiert wirkenden Firtinen von einer Verlegenheit in die andere. Dass sie nicht schon nach 10 Minuten in Rückstand gerieten, hatten die Gäste zuerst ihrem Torwart zu verdanken, der einen Volleyschuss von Michael Lier aus dem kurzen Eck kratzte und einige Minuten später Schiedsrichter Hahn, der den Hausherren einen recht eindeutigen Elfmeter verweigerte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

SpVgg. Horsthausen - Firtinaspor Wanne 4:0. Schwungvoll begann Liga-Neuling Horsthausen und stürzte die anfangs recht unsortiert wirkenden Firtinen von einer Verlegenheit in die andere. Dass sie nicht schon nach 10 Minuten in Rückstand gerieten, hatten die Gäste zuerst ihrem Torwart zu verdanken, der einen Volleyschuss von Michael Lier aus dem kurzen Eck kratzte und einige Minuten später Schiedsrichter Hahn, der den Hausherren einen recht eindeutigen Elfmeter verweigerte.

Vor allem, wenn sich den Horsthausern Raum zum Kontern bot, waren sie brandgefährlich. Mit sehenswertem One-Touch-Fußball überwanden sie im Nullkommanichts das Mittelfeld und scheiterten mehrfach nur am ungenauen letzten Pass. „Das waren genau die Spielzüge, die wir sehen wollten“, war Trainer Marc Gerresheim begeistert von dem Konterspiel seiner Elf und bemängelte nur den fehlenden Abschluss. Auf den musste er auch den Rest der ersten Halbzeit noch warten, zumal sich Firtinaspor jetzt besser auf den Gegner eingestellt hatte, ohne allerdings selbst gefährlich zu werden.

Das sollte sich zu Beginn der zweiten Halbzeit ändern. Jetzt investierten die Gäste mehr in ihr Angriffsspiel und hatten ihre beste Chance nach gut einer Stunde Spielzeit. Doch auch hier fehlte die Genauigkeit beim letzten Zuspiel und der pfeilschnelle Gegenangriff der Horsthauser konnte nur mit einem Foul an der Strafraumgrenze gestoppt werden. Den fälligen Freistoß brachte Steven Schulz hoch vors lange Eck, wo der von hinten anstürmende Marvin Rathmann mit einem wuchtigen Kopfstoß für die hochverdiente Führung der Hausherren sorgte.

Zwei Minuten später hätte Dennis Kruckow fast für die Vorentscheidung gesorgt, scheiterte aber am glänzend reagierenden Tayfun Kacar. Der nächste Aufreger ließ 15 Minuten auf sich warten und hätte fast zum Ausgleich geführt. Doch Hakan Ören zögerte zu lange und vergab fünf Meter vor dem Tor die beste Chance seiner Mannschaft.

Firtinaspor fehlt noch Cleverness

In der 85. Minute machte es der eingewechselte Murat Civak auf der anderen Seite besser, als er einen Abpraller per Direktabnahme ins Firtina-Tor knallte. Jetzt verloren die Gäste komplett die Ordnung und ermöglichten Horsthausen durch Kruckow (87.) und Dursun (89.) auch noch die Tore drei und vier, was Firtina-Sprecher Steffen Baum so kommentierte: „Man hat gesehen, dass unserer jungen Mannschaft in vielen Situationen noch die Cleverness fehlt.“

Rundum zufrieden war dagegen Marc Gerresheim: „Wir haben eine sehr starke Leistung gezeigt und völlig verdient gewonnen.“

Tore: 1:0 (66.) Rathmann, 2:0 (82.) Civak, 3:0 (87.) Kruckow, 4:0 (89.) Dursun.

Horsthausen: Hug - Rathmann, Mosemann, Dursun, Werner - Schönherr, Balci - Kattner (74. Hubner), Schulz, Lier (59. Civak) - Kruckow.

Firtinaspor: Kacar - Oeztürk, Dursun, Tugyan - Ören (77. Yilmaz), Akbaba - Yavuzaslan (46. Arlat), Yildiz, Özbek, Ciloglu, Özbek - Yavuz (59. Köse).

SV Sodingen vergibt viele gute Möglichkeiten

Hombrucher SV - SV Sodingen 2:1. Trainer Frank Wagener vom SV Sodingen war nicht nur verärgert über diese Niederlage zum Saisonbeginn in den Fußball-Landesliga 3, sondern er war auch „entsetzt“ darüber, auf welche Weise sein Team dieses 1:2 beim Hombrucher SV hinnehmen musste. Denn trotz vieler guter Möglichkeiten griff seine Mannschaft einfach nicht zu.

Vor allem in der zweiten Halbzeit, da lagen die Sodinger mit 0:1 zurück. Schon in der ersten Hälfte waren die Gäste das überlegene Team gewesen, hatten aber mit einem eigenen Fehler den Hombruchern den Weg zu deren 1:0 durch Fabian Lienig planiert (25.).

Direkt nach dem Seitenwechsel dann vergaben die Sodinger innerhalb von fünf Minuten klare Chancen durch Ajeti, Elbers und zweimal Hansmann. Die Sodinger machten weiter Druck, hatten auch weitere Gelegenheiten. In der 66. Minute gelang Christian Mengert dann der Ausgleich für die Gäste.

Anschließend aber, so Wagener, wollte sein Team zuviel: „Vielleicht muss ich mich an einem solchen Tag, wenn der Ball einfach nicht ins Tor will, auch mal mit einem 1:1 begnügen.“ Stattdessen bekamen die Hombrucher noch die Gelegenheit zu Kontern – und nach 76 Minuten schloss erneut Fabian Lienig zum zweiten Treffer der Gastgeber ab.

Das Spiel und das Ergebnis fand Frank Wagener für die Sodinger „richtig ärgerlich. Denn vom Saisonauftakt geht ja schon eine Signalwirkung aus.“

Tore:1:0 (25.) Lienig, 1:1 (66.) Mengert, 2:1 (76.) Lienig.

Sodingen: Menke; Meißner (78. Kaminski), Bakenecker, Brehm - Kilian (83. Weber), Mengert - Kesler, Ajeti, Hermans (46. Hansmann) - Hornberger, Elbers.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben