Fußball Stadtmeisterschaft

Wennische B-Junioren kämpfen sich als Team zum Titel

Die B-Jugend der Sportfreunde Niederwenigern hat die Stadtmeisterschaft in Hattingen gewonnen.

Die B-Jugend der Sportfreunde Niederwenigern hat die Stadtmeisterschaft in Hattingen gewonnen.

Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Hattingen.  Die B-Junioren der Sportfreunde Niederwenigern gewinnen die Stadtmeisterschaft nach Doppelbelastung. In einem Spiel hatten sie sehr viel Glück.

Es war für manche der Jungs eine Doppelbelastung. Am Vormittag stand in der Qualifikation zur Niederrheinliga noch ein Spiel an, bevor es für die Sportfreunde Niederwenigern zur Hattinger Stadtmeisterschaft ging. Die gewannen die B-Jugendlichen der Wennischen dann aber und freuten sich über den Pokal.

Im Turnier waren außer den Schwarz-Gelben noch Hedefspor Hattingen, der TuS Hattingen sowie die JSG Welper-Blankenstein. Im Modus „Alle gegen alle“ traten die Team an. Im ersten Spiel besiegte Niederwenigern die Jugendspielgemeinschaft klar mit 3:0. „Wir sind dankbar ins Turnier gestartet, haben zügig unsere Tore gemacht und uns somit Sicherheit geholt“, erzählt Trainer Carsten Neuhaus. Dies sei vor allem wichtig gewesen, weil die Mannschaft aus Spielern der B- und C-Jugend zusammengesetzt war.

Sportfreunde kennen einheitliches Spielsystem

„Dadurch, dass wir in der Vereinsjugend in demselben Spielsystem trainieren, fällt der Übergang in eine höhere Jugend nicht allzu schwer“, erklärt Neuhaus, der den C-Jugendlichen eine gute Leistung bescheinigte. Glück hatten die Wennischen, dass der TuS Hattingen im ersten Spiel beim 0:0 gegen Hedefspor Punkte liegen ließ.

Im direkten Aufeinandertreffen danach fielen allerdings auch keine Tore. „Der TuS war definitiv der stärkste Gegner. Er hatte auch mehr Chancen als wir, Max Wagner hat uns gut im Spiel gehalten. Es wäre nicht unverdient gewesen, wenn wir verloren hätten“, gab Neuhaus zu. Noah Schneider und Niklas Niggemeyer hatten auf eigener Seite Chancen, doch es blieb beim 0:0.

TuS Hattingen setzt Niederwenigern unter Zugzwang

So ging es im letzten Spiel gegen Hedefspor. Der TuS Hattingen besiegte die JSG zuvor 5:0, lag also in der Tabelle zunächst vorne. Niederwenigern war also im Zugzwang, meisterte die Aufgabe aber mit Bravour und besiegte Hedefspor mit demselben Ergebnis. „Es war ein Spiel auf ein Tor, wobei Hedefspor anfangs defensiv gut gestanden und es uns nicht leicht gemacht hat“, sagt Neuhaus. Dafür kam offensiv wenig seitens der Gegner.

Im Verlaufe des Spiels knackten die Sportfreunde den Abwehrriegel auf dessen heimischem Platz an der Mundscheidstraße und ließ nach und nach die Tore folgen. Noah Schneider traf in diesem Spiel doppelt, insgesamt schoss er für Niederwenigern die meisten Tore im Turnier. „Bei den Temperaturen war es für alle nicht einfach zu spielen. Wir wollten aber schon gewinnen, was wir am Ende geschafft haben – wenn auch mit Glück und Kraft“, resümierte Neuhaus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben