Fußball-Oberliga

Vor dem Spiel gegen Ahlen: Erneuter Rückschlag für Max Claus

TSG-Spieler Maximilian Claus (2. v. l.) muss sich jetzt wieder gedulden. Aktuell setzt den Torjäger einer Bänderdehnung außer Gefecht. 

TSG-Spieler Maximilian Claus (2. v. l.) muss sich jetzt wieder gedulden. Aktuell setzt den Torjäger einer Bänderdehnung außer Gefecht. 

Foto: Michael Korte

Sprockhövel.   Der TSG-Torjäger hat sich wieder verletzt. Ein Einsatz am Freitag im Spiel gegen Ahlen kommt nicht in Frage. Auch Tom Sindermann fällt aus.

Um eine Woche verschoben wurde für den Fußball-Oberligisten TSG Sprockhövel der Start in das Punktspieljahr 2019. Die für den vergangenen Sonntag geplante Auswärtspartie gegen den FC Güterloh fiel bekanntlich aus, der Austragung des Heimspiels am Freitag gegen Rot-Weiss Ahlen steht aber nichts im Wege. Anpfiff ist um 19.30 Uhr in der GFT-Arena in Niedersprockhövel.

Rot-Weiss Ahlen wollte weit oben mitspielen

Ahlen liegt einen Platz und einen Punkt vor dem Tabellensiebten TSG Sprockhövel. Bis zu Platz fünf und Westfalia Rhynern sind es indes schon zehn Zähler. Im Falle eines Sieges würde sich die TSG also um einen Rang verbessern. Aber Sprockhövel muss natürlich auch noch nach unten schauen, denn der Vorsprung auf Tabellenplatz 16 beträgt nur vier Punkte. „Wir sind uns dessen bewusst. In der Liga geht es ganz eng zu. Wenn man nicht regelmäßig punktet, kann man schnell große Probleme bekommen“, sagt TSG-Trainer Andrius Balaika.

Christian Britscho folgt auf Michael Schrank

Balaika sieht seine Mannschaft vor einer extrem schwierigen Aufgabe. „Rot-Weiss Ahlen hatte vor der Saison ja den Anspruch, von Beginn an oben mitzuspielen. Weil das nicht geklappt hat, gab es recht schnell einen neuen Trainer“, sagt der Litauer in Anspielung auf den Rücktritt von Michael Schrank im September. Schranks Nachfolger in Ahlen wurde Christian Britscho.

Auch Antwi-Adjej und Sindermann fallen länger aus

Die Sprockhöveler zeigten in der Vorbereitung zuletzt sehr gute Leistungen. Vor allem die Offensive präsentierte sich bärenstark. Positiv war zudem das Comeback von Max Claus, der lange an einer Muskelverletzung laboriert hatte, im Testspiel gegen Obersprockhövel in der zweiten Halbzeit aber schon wieder eingewechselt wurde. Das Spiel gegen Ahlen wird sich der Stürmer aber wieder von draußen aus anschauen müssen. Denn kurz nachdem sein Arzt noch einmal ausdrücklich grünes Licht gegeben hatte, knickte Claus um. Die Bänder sind gedehnt, an einen Einsatz in den nächsten zwei Wochen ist wohl nicht zu denken.

Einen Rückschlag hinnehmen musste auch Tom Sindermann, der wegen eines Mittelfußbruchs ja auch viele Spiele verpasst hatte. „Jetzt hat er ganz in der Nähe der Bruchstelle wieder Schmerzen. Er muss also vorsichtig sein“, sagt Andrius Balaika, der zudem auf Kaan Cosgun und Christian Antwi-Adjej verzichten muss. Cosgun ist krank, wird aber wohl bald wieder dabei sein, dagegen wird Antwi-Adjej wegen eines Mittelhandbruchs drei bis vier Wochen ausfallen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben