Fußball Bezirksliga

Umkämpftes Derby zwischen TuS Hattingen und Welper endet 1:1

Die Kapitäne Chamberlin Kouatche (l., TuS Hattingen) und Tim Dudda (r., SG Welper) leisteten sich einen der vielen harten Zweikämpfe beim 1:1.

Die Kapitäne Chamberlin Kouatche (l., TuS Hattingen) und Tim Dudda (r., SG Welper) leisteten sich einen der vielen harten Zweikämpfe beim 1:1.

Foto: Biene Hagel / Funke Foto Services

Hattingen.  TuS Hattingen ärgert die favorisierten Welperaner mit enormer Zweikampfstärke. Die Grün-Weißen finden zu keiner Zeit zu ihrem gewohnten Spiel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Einen Sieger gab es in dem Derby zwischen dem TuS Hattingen und der SG Welper nicht, die bessere Laune nach dem Spiel hatten allerdings die Rot-Weißen. Sie hatten den Tabellenführer so geärgert, dass dieser so gar nicht zu seinem gewohnten Spiel fand. Die Elf von TuS-Trainer Marius Kundrotas verdiente sich den unerwarteten Zähler beim 1:1 mit viel Einsatz und Leidenschaft.

Zweikämpfe spielten schon zu Beginn die große Rolle in diesem Aufeinandertreffen. Es entwickelten sich immer wieder intensive und harte Duelle um den Ball, manchmal etwas über die Grenzen des erlaubten hinaus, doch unfair oder brutal wurde es nicht. Der Schiedsrichter David Wagener ließ viel durchgehen, zückte erst spät die erste Verwarnung, doch aus den Händen glitt ihm das Spiel nicht.

Erste gute Chance nach 20 Minuten für die SG Welper

Die erste gute Chance des Spiels hatten die Welperaner in der 20 Minute. Kai Vogel setzte sich auf der linke Seite durch und flanke aus dem Halbfeld ins Zentrum. Marvin Grumnann nahm dem Ball an und legte auf Max Claus ab, der aus 20 Metern abzog. Sein Schuss verfehlte das Ziel knapp.

Die Hattinger nutzten ihre erste Gelegenheit gleich zur Führung. Michael Baums weiter Abwurf fand zunächst keinen seiner Mitspieler, doch die Gäste schafften es nicht, die Kugel vernünftig zu klären. Der früh eingewechselte Tom Pickhardt bekam die Kugel plötzlich vor die Füße und er fackelte nicht lange und versuchte sein Glück. Die Direktabnahme landete im linken Toreck.

Welper gleicht nach 120 Sekunden aus

Allzu lange hielt die TuS-Führung allerdings nicht. 120 Sekunden nach Pickhardts Treffer flankte Welpers Dudda eine Ecke an den Fünf-Meter-Raum. Torwart Steffen Burstyn, der eigentlich für die zweite Mannschaft spielt, kam nicht richtig an die Kugel und Nikita Wirt bugsierte sie aus wenigen Metern über die Torlinie zum 1:1.

Nach dem Seitenwechsel waren die Gastgeber am Drücker, Welper wurde vom TuS immer wieder früh unter Druck gesetzt und die langen Bälle auf Max Claus fingen die Hattinger ebenfalls gut ab. Vor den Toren passierte im Verlauf des zweiten Durchgangs immer weniger, die Spieler rieben sich in Zweikämpfen auf, die Genauigkeit der Pässe litt darunter jedoch. SG-Kapitän Dudda versuchte es in der 75. Minute mal mit einem Distanzschuss und Sertac Dogan hatte auf der anderen Seite zwei Schusschancen, die er aber jeweils deutlich zu hoch ansetzte.

TuS Hattingen nutzt seine Überzahl nicht aus

Sieben Minuten vor dem Ende liefen die Rot-Weißen dann in Überzahl auf den Welperaner Kasten zu, Nils Güntner, Sertac Dogan und Connor Ost sahen sich nur noch zwei Verteidigern gegenüber. Doch die Hereingabe von Ost von der rechten Seite blieb bei den Gästen hängen. In letzter Sekunde kam SG-Stürmer Sidney Rast im Hattinger Strafraum noch einmal an die Kugel, doch sein versuch wurde zur Ecke abgewehrt und so blieb es dann beim 1:1.

„Wir hatten eine klasse Einstellung und haben toll gekämpft, der Punkt geht definitiv in Ordnung. Wir sind zufrieden mit unserer Leistung“, sagte TuS-Trainer Marius Kundrotas. Sein Gegenüber und Vorgänger Seung-Man Hong war von seinen Welperanern nicht so angetan. „Die Hattinger haben es gut gemacht und uns in den entscheiden Räumen gestört, aber wir haben auch zu wenig gemacht. Für einen Sieg hat das heute nicht ausgereicht“

So haben sie gespielt

TuS Hattingen - SG Welper 1:1

Tore: 1:0 Tom Pickhardt (24.), 1:1 Nikita Wirt (26.).

TuS: Burstyn, J. Geik, Rösner, Aydin, Baum, Ost (90.+2 Korbel), Protzel (89. Strasdin), Kouatche (84. Baatz), Güntner, Petz (13. Pickhardt), Dogan.

SGW: Mackowski, Wirt, Bakenecker, Akyildiz (3. Hustert), Kaulitzkym Grumann, Dudda, Vogel (78. Abanoz), Claus, Rast.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben