Stadtmeisterschaft

TuS Hattingen wirft die SG Welper im Elfmeterschießen raus

Hakan Abanoz (l.) vergab eine Chance in der ersten Halbzeit. Am Ende setzte sich der TuS Hattingen im Elfmeterschießen durch.

Hakan Abanoz (l.) vergab eine Chance in der ersten Halbzeit. Am Ende setzte sich der TuS Hattingen im Elfmeterschießen durch.

Foto: Walter Fischer / Funke Foto Services

Hattingen.  Im Halbfinale der Hattinger Stadtmeisterschaft sieht es zunächst nach einem knappen Sieg für Welper aus. Doch dann dreht der Rivale auf.

Der TuS Hattingen hat es mal wieder bewiesen: in einem Derby ist alles möglich. Den Rot-Weißen ist die Überraschung gelungen, sie haben den Favoriten SG Welper im Halbfinale rausgeworfen – wenn auch erst im Elfmeterschießen. Damit stehen sie am Samstag im Finale und treffen erneut auf Niederwenigern.

Das Spiel war in der ersten Halbzeit kein gutes Fußballspiel. Welper präsentierte sich einen Tick besser als der TuS und suchte öfters den Torabschluss. Die Rot-Weißen waren aber auf der Hut und verteidigten gut. Mit Yusuf Aydin und Michael Baum standen zwei erfahrene Innenverteidiger auf dem Platz. Baum spielte in der vergangenen Saison noch bei Welper, wo es viele neue Spieler gibt, die der Routinier daher nicht alle kennt.

Tim Dudda trifft aus der Distanz zur Führung

In der fünften Minute versuchte Sidney Rast seinen Kollegen Aykut Akyildiz flach im Strafraum anzuspielen. Doch TuS-Torwart Niklas Walter reagierte schneller und schnappte sich den Ball zuvor und bekam so nach einem Stürmerfoul von Akyildiz einen Freistoß zugesprochen. In der zehnten Minute klingelte es dann aber einmal. Hakan Abanoz hatte sich zunächst in den Strafraum gedribbelt und spielte zu Rast ab. Über ihn gelang der Ball zu Tim Dudda, der aus rund 20 Metern in die obere linke Torecke traf. Denn aus der Nähe ließ der TuS nicht viel zu.

Ein Schuss von Sertac Dogan auf der anderen Seite wurde nach Zuspiel von Nils Güntner abgeblockt. Moritz Zöllner probierte es aus 18 Metern und aus der Drehung heraus, schoss aber einen halben Meter über das Welperaner Tor. Auch Welper bewies, dass nicht alle Schüsse präzise abgeschlossen werden. So zielte Abanoz in der 30. Minute beispielsweise viel zu hoch.

TuS wacht in zweiter Halbzeit auf

Und dann wachte der TuS plötzlich auf und übernahm die Regie des Spiels. Das Chancenverhältnis drehte sich um. Moritz Zöllner, der in der zweiten Halbzeit überall zu finden war, prüfte Welpers Rückhalt Kevin Hennig per Freistoß, einen Kopfball von Cedric Petz kratze Hennig ebenfalls aus der Torecke. Nach einer Ecke von Güntner schraubte sich Aydin hoch und bezwang Hennig per Kopf – Ausgleich. Und der TuS drückte nun weiter, war klar die bessere Mannschaft. Moritz Zöllner, der teilweise die Bälle sogar abgrätschte, vergab noch eine Chance. Als er seinen Kollegen Güntner von außen bediente, schoss der per Direktabnahme vorbei.

Auf Welperaner Seite gab es am Ende nur noch eine Chance: Nach einer Ecke von Kai Vogel köpfte der auf dem Feld eingewechselte Torwart Sven Möllerke aufs Tor, drückte aber auch einen Gegner runter. So ging es beim Stand von 1:1 ins Elfmeterschießen. Dort hielt Tobias Lehnert einen Schuss von Max Claus und Filipp Andreew schoss drüber. Der TuS siegte so 6:5.

Die Stimmen zum Spiel

Für den TuS Hattingen stehen damit nun alle Tore offen. Gegen die Sportfreunde Niederwenigern wird im Finale wieder eine gute Leistung erforderlich sein, um eine Chance auf den Titel zu haben. In der Hauptrunde schaffte der TuS ein 1:1 gegen die Wennischen. „Wir müssen jetzt alles geben“, sagte Trainer Marius Kundrotas daher nach dem Abpfiff. Er freute sich über den Wandel seiner Elf im Spiel. „Anfangs haben wir uns schwer getan, dann kamen wir immer besser ins Spiel, waren aggressiver in den Zweikämpfen. Im Elfmeterschießen gehört natürlich immer etwas Glück dazu. Aber ich freue mich“, so Kundrotas.

Welpers Trainer Seung-Man Hong gab nie das Ziel aus, dass Welper den Titel holt, wenn auch viele die SG noch vor den Sportfreunden handelten. Und mit dem verstärkten Kader wäre dies wohl nicht unwahrscheinlich gewesen. Co-Trainer Daniel Gerling ordnete ein: „Wir befinden uns in der Vorbereitungsphase und sind etwas platt. Wir gewinnen lieber in der Meisterschaft.“

SG Welper – TuS Hattingen 5:6 n.E.

Tore: 1:0 Tim Dudda (10.), 1:1 Yusuf Aydin (43.).
Elfmeterfolge: 2:1 Tim Dudda, 2:2 Yusuf Aydin, Tobias Lehnert hält den Schuss von Max Claus, 2:3 Sefa Düsünceli, 3:3 Kai Vogel, 3:4 Moritz Zöllner, 4:4 Tom Hofmann, 4:5 Cedric Petz, Filipp Andreew verschießt.

Welper: Hennig, Rast (31. Andreew), Abanoz, Vogel, Mackowski, Akyildiz (40. Möllerke), Hofmann, Hustert, Claus, Krawinkel, Dudda.

TuS: Walter (31. Lehnert), Baum, Petz, Kouatche, Nekrasov, Geik, Koch (31. Uwadia), Zöllner, Dogan (41. Düsünceli), Y. Aydin, Güntner.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben