Fußball Kreispokal

TuS Hasslinghausen fiebert dem Spitzenspiel entgegen

TuS-Kapitän Felix Schubert (rechts).

TuS-Kapitän Felix Schubert (rechts).

Foto: Olaf Ziegler

Sprockhövel.   Die Mannschaft von Trainer Jürgen Leifels will die Hürde TSV Dahl im Kreispokal nehmen. In der nächsten Runde wartet Landesligist FC Wetter

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Name „Volmarstein“ fiel beim Training des TuS Hasslinghausen am Dienstagabend schon das ein oder andere Mal – wohl deutlich häufiger als das der Name „TSV Dahl“. Das hat auch einen guten Grund, denn am Sonntag steht für Hasslinghausen ein richtiges Spitzenspiel auf dem Programm. Der Tabellenführer kommt an den Landringhauser Weg und mit einem Sieg könnte der TuS sich selber in eine hervorragende Ausgangssituation manövrieren.

Zweiter Anlauf beim TSV Dahl

Doch bevor es soweit ist, hat die Mannschaft von Trainer Jürgen Leifels noch einer andere Aufgabe vor der Brust. In der ersten Pokalrunde des Hagener Kreispokals geht es am Donnerstagabend auswärts zum TSV Dahl (19.30 Uhr, Am Volmewehr 5). Für die Sprockhöveler ist es bereits der zweite Ausflug zum TSV, beim ersten Anlauf versagte nach der ersten Hälfte das Flutlicht und das Spiel musste abgebrochen werden.

Der TuS hat Lust auf Wetter

1:0 führten die Hasslinghauser zum Zeitpunkt des Abbruchs, obwohl das Ergebnis recht knapp war, so war es ein Spiel auf ein Tor. Der TuS verpasste es nur gegen den B-Kreisligisten den Vorsprung auszubauen. „Wir nehmen das Spiel auch im zweiten Anlauf sehr ernst“, sagt Co-Trainer Christian Parlow. „In der zweiten Runde würden wir auf den Landesligisten FC Wetter treffen. Das ist ein Leckerbissen, den wir uns nicht entgehen lassen wollen.“

Pause für Torjäger Malte Lobeck

Die Hasslinghausener werden mit dem Stammpersonal anreisen, Rotation im üblichen Rahmen ist vorgesehen, eine Schonung für das Spiel gegen Volmarstein aber nicht. Nur Torjäger Malte Lobeck wird wohl eine kleine Verschnaufpause erhalten. „Erst wollen wir gegen Dahl weiterkommen, dann werden wir zwei Tage die Füße hochlegen und dann steht der absolute Höhepunkt an“, sagt Parlow. „Die Vorfreude ist riesengroß auf dieses Spiel.“

Die Liga drückt dem TuS die Daumen

Die halbe Kreisliga A wird auf das Duell zwischen Hasslinghausen und Volmarstein blicken. Und die Mehrheit der Teams drückt vermutlich dem TuS die Daumen. „Wir können die Liga so richtig spannend machen“, erklärt Parlow. „Zu verlieren haben wir aber nichts. Ich glaube, es wird einfach nur ein richtig gutes Fußballspiel.“ Dass die Volmarsteiner zu schlagen sind, zeigte sich am Sonntagabend, denn da verlor der SuS erstmals in dieser Spielzeit. 1:2 unterlag das Team von Trainer Ralf Gütschow gegen Ennepetal-Rüggeberg. „Volmarstein hat als Tabellenführer aber immer noch die Favoritenrolle“, so Parlow.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben