Fußball Kreisliga A

TuS Blankenstein wacht spät auf, TuS Hattingen II geht unter

Nico Rother (l.) hatte für den TuS Blankenstein eine gute Chance gegen den SV Langendreer, doch daraus wurde nichts.

Nico Rother (l.) hatte für den TuS Blankenstein eine gute Chance gegen den SV Langendreer, doch daraus wurde nichts.

Foto: Bastian Haumann / FUNKE Foto Services

Hattingen.  Sowohl TuS Blankenstein als auch TuS Hattingen II verlieren. Kein guter Tag für die Vertreter der Bochumer Kreisliga A – aus noch einem Grund.

Nur Niederlagen hat es für die Hattinger Vertreter in der Bochumer Kreisliga A gegeben. Der TuS Blankenstein verlor zum zweiten Mal gegen den SV Langendreer, die Reserve des TuS Hattingen gegen RW Stiepel und Hedefspor Hattingen konnte aufgrund eines Corona-Falls beim SV Bommern erst gar nicht in Witten antreten.

TuS Blankenstein unterliegt in chancenarmer Begegnung

„Wir haben das Spiel in der ersten Hälfte verloren“, erklärte Blankensteins Trainer Vladislav Dinges die 0:2-Niederlage gegen den SV Langendreer.

Nicht wach genug waren die Blankensteiner in der ersten Hälfte, kassierten früh die Gegentore mit den ersten Langendreer-Chancen im Spiel. „Danach hätte man eigentlich abpfeifen können“, so Dinges über die restliche Spielzeit. In der chancenarmen Begegnung war jedoch über weite Strecken Langendreer die bissigere und willensstärkere Mannschaft.

In der letzten halben Stunde steigerte sich dann die Dinges-Elf deutlich und kam zu einigen Chancen, die am Ende aber ungenutzt blieben. Vor allem Nico Rother hätte noch einmal für Spannung sorgen können, scheiterte jedoch gleich doppelt am Keeper der Gastgeber. „Wir hätten uns über ein Unentschieden gefreut, aber haben einfach nicht die nötige Leistung abgerufen“, so Dinges.

SV Langendreer 04 - TuS Blankenstein 2:0

Tore: 1:0 (2.), 2:0 (24.)

TuS: Bunzel, Kurt, Rother, Y. Serres, Kocak, Kanschik (24. N. Serres), Akkan (62. Rumberg), Berens, Krieft (62. Lemanski), Varol, Stracke.

TuS Hattingen kassiert zehn Gegentore

Favorit Stiepel siegte gegen die Reserve des TuS Hattingen mit 10:2. Doch so schlimm das Ergebnis aus Hattinger Sicht klingt, so war es am Ende nicht.

„Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen“, sagte Co-Trainer Steffen Kelm. Denn seine Mannschaft kassierte wohl gerade zu Beginn Gegentore nach strittigen Schiri-Entscheidungen. Nach einer Gelb-Roten Karte für Dominik Elbe spielte seine Mannschaft außerdem nahezu die komplette zweite Hälfte in Unterzahl und kam trotzdem zwischenzeitlich auf 2:4 heran.

„Doch am Ende fehlte die Kondition“, so Kelm, dessen Mannschaft das Spiel in den letzten zwanzig Minuten entglitt. „Stiepel hat uns dann gut ausgespielt“, gestand Kelm ein. „Trotzdem war die Moral da“, lobt der Trainer. Torwart Sebastian Rozanski verhinderte unterdessen weitere Gegentreffer für die Hattinger.

So haben sie gespielt

RW Stiepel - TuS Hattingen II 10:2

Tore: 1:0 (16.), 2:0 (27.), 3:0 (29.), 4:0 (42.), 4:1 Niklas Koch (59.), 4:2 Dennis Witt (67.), 5:2 (69.), 6:2 (70.), 7:2 (76.), 8:2 (79.), 9:2 (82.), 10:2 (83.).

TuS: Rozanski, Casco (53. Camara), Korbel, Ziat, Witt (72. Mohan), Partenheimer (24. Soumah), Koch, Hau, Elbe, Jedrysiak, Löhmann (79. Hawil).

Hedefspor Hattingen hat plötzlich spielfrei

Die Kreisliga A-Begegnung zwischen Hedefspor Hattingen und SV Bommern 05 II fand aufgrund eines Corona-Falls bei Bommern nicht statt. „Es ist schade. Wir hätten sehr gerne gespielt“, sagt Hedefspor-Vorsitzender Veli Kutlu. Die Hattinger hatten zuletzt wieder besser in die Spur gefunden.

Mehr aktuelle Artikel aus dem Sport in Hattingen und Sprockhövel:

Alle Sportnachrichten und Bilder aus Hattingen und Sprockhövel finden Sie hier

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben