Jugendfußball

TSG Sprockhövel rauscht ohne Gegentor zum Titel

Die erfolgreiche D-Jugend-Mannschaft der TSG mit Trainer Finn Heiserholt (oben, 2. v. r.) und dem SSV-Sportwart Helmut Dikty (oben rechts). Foto:Socrates Tassos

Die erfolgreiche D-Jugend-Mannschaft der TSG mit Trainer Finn Heiserholt (oben, 2. v. r.) und dem SSV-Sportwart Helmut Dikty (oben rechts). Foto:Socrates Tassos

Sprockhövel.   Die Mannschaft von Trainer Finn Heiserholt wird in Sprockhövel überlegen D-Jugend-Stadtmeister. Die Gegner spielen meist sehr defensiv.

Die D-Jugend-Mannschaft der TSG Sprockhövel hat die Sprockhöveler Fußball-Stadtmeisterschaft gewonnen. Die TSG setzte sich vor dem VfL Gennebreck und der eigenen dritten Mannschaft durch.

Die TSG war als einziger Bezirksligist und deshalb auch als klarer Favorit in das vom TuS Hasslinghausen auf dem Platz am Landringhauser Weg ausgerichtete Turnier gegangen. Und dieser Favoritenrolle wurde die Mannschaft auch gerecht, denn die TSG wurde Stadtmeister, ohne auch nur ein einziges Gegentor hinnehmen zu müssen. Die Mannschaft von Trainer Finn Heiserholt gewann ihre Spiele gegen TuS Hasslinghausen (6:0), VfL Gennebreck (3:0), Hiddinghauser FV (2:0), SC Obersprockövel (5:0) und TSG Sprockhövel III (4:0) jeweils klar.

„In einigen Spielen war es aber auch nicht ganz so leicht, denn unsere Gegner haben extrem defensiv gespielt“, kommentierte Finn Heiserholt, dessen Mannschaft in der vergangenen Meisterschaftssaison einen sehr guten dritten Platz belegt hatte. Co-Trainer des erfolgreichen Teams ist Simon Bukowski, aber auch Hüseyin Sayin gehörte zum Trainer-Team der TSG-Jugend.

„Die Meisterschaftsspiele der D-Jugend haben in der vergangenen Saison in der Regel am Samstag stattgefunden, und samstags war ich ja mit Simon Bukowski mit der Sprockhöveler Regionalliga-Mannschaft unterwegs. Dann hat sich halt Hüseyin um unsere D-Jugend gekümmert“, verriet Finn Heiserholt. Bei der Stadtmeisterschaft spielten: Lennox Richter, Fynn Külpmann, Samy Sayin, Kilian Esser, Linus Nothdurft, Jan Hülsmann, Leon Salvatore, Connor Drathen, Nick Reuter, Alex Holzmann, Tom Köchel, Anthony Boehm, Jonathan Krämer. Es fehlten: Fynn Baumann , Nick Dobler , Senad Vokshi , Nils Pickhardt, Carlo Gonzaga, sowie Barrios und Sönke Steinkamp.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben