Frauenfußball

SuS Niederbonsfeld schrammt knapp an einer Blamage vorbei

BW-Spielerin Pia Canibol (l.) kämpf mit der Bonsfelderin Mariann Farkas (Mitte) um den Ball.

BW-Spielerin Pia Canibol (l.) kämpf mit der Bonsfelderin Mariann Farkas (Mitte) um den Ball.

Foto: Michael Korte / FUNKE Foto Services

Hattingen.  Die Bonsfelderinnen geben eine 2:0-Führung aus der Hand und spielen nur 3:3. Ein Vorhaben des SuS Niederbonsfeld gelingt wieder einmal nicht.

Die Fußballerinnen des SuS Niederbonsfeld haben in der Landesliga gerade noch einmal die erste Saisonniederlage abgewendet. Die eingewechselte Natascha Feer rettete dem Team von Trainer Arend Teitscheid einen Punkt beim 3:3 gegen Blau-Weiß Fuhlenbrock.

„Wir haben es versäumt frühzeitig die Entscheidung herbeizuführen“, sagte Teitscheid. „Und in der zweiten Hälfte kassieren wir dumme Gegentore.“ Der Beginn der Partie verlief für die Bonsfelderinnen allerdings noch richtig gut. Die erste Chance ließ Britta Auer in der fünften Minute zwar noch ungenutzt, doch Paulina Schwarz machte es nur wenig später aus kurzer Schussdistanz besser und traf zur 1:0-Führung. Als Sophie Werwer mit einem sehenswerten Kopfball in der 24 Minute zum 2:0 einnetzte, schien das Spiel seinen erwarteten Lauf zu nehmen.

Bonsfelderinnen lassen zu viele Chancen ungenutzt

In der ersten Halbzeit passierte nicht mehr viel. Der SuS ließ die Kugel gut laufen, war aber zu inkonsequent bei der Chancenauswertung. Ball. Kurz nach Wiederanpfiff ging SuS-Verteidigerin Sophie Werwer etwas zu energisch im eigenen Strafraum in einen Zweikampf, der Schiedsrichter ahndete dies als Foul und pfiff Elfmeter für die Gastgeberinnen, die anschließend auf 1:2 verkürzten. Da die Hattingerinnen in der Folge erneut einige Chancen ausließen, blieb die Partie eng und das nutzte Fuhlenbrock aus. Per Doppelschlag drehte Blau-Weiß die Partie.

Später Ausgleich fällt nach einer Standardsituation

Der SuS versuchte durch eine Systemumstellung das Ergebnis wieder gerade zu rücken, allerdings fehlte die spielerische Leichtigkeit, um selbst wieder gefährlich zu werden. Also musste eine Standardsituation her. Nach einer Ecke drückte Natasche Feer den Ball in der 88. Minute über die Torlinie. „Wir wollten spielerische Akzente setzen und zu null spielen. Davon hat nur ersteres phasenweise funktioniert“, sagte SuS-Coach Jörg Schwarz.

BW Fuhlenbrock – SuS Niederbonsfeld 3:3

Tore: 0:1 Paulina Schwarz (14.), 0:2 Sophie Werwer (24.), 1:2 (FE., 53), 2:2 (70.), 3:2 (72.), 3:3 Natascha Feer (88.).

SuS: Schwetz, Stangs (77. Birkel), Wagner, Gabriel (68. Feer), Schwarz, Auer, Klimas (60. Brauksiepe), Kannenberg, Werwer, Lutter, Farkas (68. Behrendt).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben