Fußball-Landesliga

Sportfreunde wollen mit Sieg gegen Duisburg auf Platz zwei

Simon Bukowski (links) musste zuletzt wegen einer Hüftprellung etwas kürzer treten. Für die jetzt anstehenden Spiele gegen Duisburg und Wesel-Lackhausen ist er aber wieder eine Option. 

Simon Bukowski (links) musste zuletzt wegen einer Hüftprellung etwas kürzer treten. Für die jetzt anstehenden Spiele gegen Duisburg und Wesel-Lackhausen ist er aber wieder eine Option. 

Foto: Fischer

Hattingen.   Niederwenigern würde mit einem Sieg gegen Duisburg den SV Sonsbeck überflügeln. Doch das Restprogramm der Wennischen ist extrem schwierig.

Nach dem hart erkämpften 1:1 gegen Scherpenberg am Gründonnerstag stehen für die Sportfreunde Niederwenigern auch in den nächsten Tagen ganz wichtige Spiele an. Die Sportfreunde erwarten am Mittwoch um 20 Uhr den Duisburger SV zum Nachholspiel, und am Sonntag steht dann, ebenfalls vor heimischer Kulisse, um 15 Uhr das Spiel gegen den aktuellen Tabellenfünften PSV Wesel-Lackhausen auf dem Programm.

Platz zwei ist zurzeit ein Aufstiegsplatz

Im Falle eines Sieges gegen Duisburg könnte Niederwenigern den SV Sonsbeck überflügeln und auf den zweiten Tabellenplatz springen. Platz zwei ist, Stand heute, ein Aufstiegsplatz. Eventuell kann auch noch Rang drei interessant werden. Das hängt aber auch von den Absteigern aus der 3. Liga und der Regionalliga West ab.

Auch Rang drei kann noch interessant werden

Sollte es für die beiden Tabellendritten der Landesligen noch eine Relegation geben, dann wäre daran auch der Viertletzte aus der Niederrhein-Oberliga beteiligt. In der vergangenen Saison spielten nur die beiden Landesliga-Dritten um den Aufstieg - nämlich die Sportfreunde Niederwenigern und der TuS Nettetal. Nettetal hat es am Ende ganz knapp geschafft.

„Tabellenführer FC Kray ist schon durch“

Niederwenigerns Trainer Jürgen Margref sieht in Sachen Aufstieg noch viele Mannschaften in der Verlosung. „Tabellenführer Kray ist wohl schon durch. Chancen auf Platz zwei haben noch Sonsbeck, Sterkrade-Nord, Wesel-Lackhausen und natürlich auch wir“, sagt Margref, der sich darüber bewusst ist, dass die Sportfreunde vor einem extrem schwierigen Restprogramm stehen.

Direkter Vergleich mit Sonsbeck am 5. Mai

Am kommenden Sonntag geht es zunächst einmal gegen den Tabellenfünften PSV Wesel-Lackhausen, außerdem stehen für die Wennischen noch drei weitere Hammerspiele auf dem Programm – nämlich in Sonsbeck (5. Mai) und Burgaltendorf (19. Mai) sowie daheim gegen den FC Kray (26. Mai). Zudem spielen die Schwarz-Gelben noch zu Hause gegen den SV Hönnepel-Niedermörmter (12. Mai; Platz 16) und zum Saisonabschluss am 2. Juni beim aktuellen Tabellenachten VfB Frohnhausen.

Ein Geduldsspiel gegen den Duisburger SV

„Das werden richtig interessante Spiele, aber wir tun gut daran, uns zunächst nur auf das nächste Spiel und den Duisburger SV zu konzentrieren“, sagt Jürgen Margref. „Denn das wird schwierig genug. Duisburg ist eine sehr gut organisierte Mannschaft. Wir werden auf jeden Fall sehr viel Geduld haben müssen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben