Stadtmeisterschaft

Sportfreunde Niederwenigern spazieren ins Endspiel

David Moreno (r.) hatte mit den Sportfreunden Niederwenigern ein leichtes Spiel gegen Hedefspor und Aleksandr Mertens.

David Moreno (r.) hatte mit den Sportfreunden Niederwenigern ein leichtes Spiel gegen Hedefspor und Aleksandr Mertens.

Foto: Walter Fischer / Funke Foto Services

Hattingen.  Die Sportfreunde Niederwenigern haben ohne Probleme das Finale der Hattinger Stadtmeisterschaft erreicht. Dort wartet ein ein starker Gegner.

Es dauerte zwar einige Minuten, doch dann war schnell klar, dass es ein sehr einseitiges erstes Halbfinale bei der Fußball-Stadtmeisterschaft werden würde. Die Sportfreunde Niederwenigern, die offenbar angesichts des Endspiels und des parallel in Essen stattfindenden Geno-Cups Kraft sparen wollten, gewannen am Ende 7:0 mit wenig Aufwand.

Die Wennischen waren im gesamten Spiel sehr zurückhaltend und spielten ohne viel Druck nach vorne. Die Offensivaktionen gehörten trotzdem fast nur ihnen. Als Erster spielte sich Amin Ouahaalou in den Vordergrund, als er drei Gegner ausdribbelte, Hedef-Torwart Aras Waity aber parierte. Mit ihm stand kein gelernter Keeper zwischen den Pfosten, was bei mehreren Schüssen deutlich wurde. So gingen die Torschüsse, die auch direkt auf das Tor flogen, in der Regel rein.

Hedef überraschend im Halbfinale

Paul Beyer traft per Nachschuss zur Führung, Steffen Köfler schoss einen Pass aus kurzer Distanz am Fünf-Meter-Raum rein. Nach einer Flanke von links köpfte Max Golz ohne Gegenwehr des ihn deckenden Hedef-Verteidigers ein. Kurz danach verwertete er eine Flanke vom rechten Flügel. Wenn es mal für Hedef nach vorne ging, war vor dem Strafraum der Sportfreunde Schluss. Yakup Atik setzte einen Schuss flach neben das Tor. Gefährlicher wurde es nicht. „Ich bin positiv überrascht, dass wir überhaupt ins Halbfinale gekommen sind. Der Wille der Elf ist da“, sagte Veli Kutlu, der für die Stadtmeisterschaft mit Seyfullah Ucuran als Hedef-Trainer auftritt.

Seine Spieler versuchten in der zweiten Halbzeit ohne eigene Chance zumindest, die Sportfreunde vorne zu stören und in die Richtung des Tores zu laufen. Aber wenige liefen mit nach vorne. Aleksandr Mertens mühte sich ein paar mal ab, Muhammet Isik behauptete den Ball. Ab der 40. Minute spielten die Roten auch nur noch mit zehn Mann, weil Nils Wünnenberg verletzt vom Platz humpelte.

Für Niederwenigern trafen nach langer Zeit erst David Moreno per Weitschuss über den Torwart und Max Golz doppelt einmal aus dem Spiel heraus und einmal nach einem Freistoß. Der Rest ging daneben.

Niederwenigern - Hedefspor 7:0

Tore: 1:0 Paul Beyer (10.), 2:0 Steffen Köfler (14.), 3:0, 4:0 Max Golz (18., 21.), 5:0 David Moreno (51.), 6:0, 7:0 Max Golz (56., 58.).

SFN: A. Golz, Akpeko, Stahl (31. Schütte), Beyer, N. Lümmer, M. Golz, Kuhlmann, Moreno, Feldmann, Köfler, Ouhaalou.

Hedef: Waisy, Isik, Martynus, Köprübasi, Abanoz (31. Güven), Atik, S. Tiris, F. Tiris, Wünnenberg, Mertens, Kaya.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben