Fußball-Bezirksliga

SG Welper: Kastner wünscht sich einen letzten Heimsieg

Thorsten Kastner coacht Welper nur noch zweimal. 

Thorsten Kastner coacht Welper nur noch zweimal. 

Foto: Biene Hagel

Hattingen.   Für die SG Welper hagelte es zuletzt nur noch Niederlagen. Das kam auch bei der Konkurrenz nicht gut an. Doch am Sonntag soll es besser werden.

Frustrierend waren die vergangenen Wochen für die SG Welper und vor allem für Trainer Thorsten Kastner.

Der scheidende Coach, der im Sommer zum Ligarivalen TuS Heven wechselt, musste sich einiges von seinen Trainerkollegen anhören, weil die Grün-Weißen zwei Spiele absagten und wegen geringen Personals mehrere Spiele verloren, in denen die Welperaner eigentlich in der Favoritenrolle gewesen wären.

Am Sonntag gegen SW Wattenscheid

Für sein letzten Heimspiel im grünen Dress wünscht sich Kastner aber noch einmal einen Heimsieg, gegen Schwarz-Weiß Wattenscheid (So., 15 Uhr, Marxstraße) wird dies aber sicher kein leichtes Unterfangen. „Wir wollen die Niederlagenserie durchbrechen, es nervt extrem, jede Woche zu verlieren“, so Kastner. Den letzten Punkt holte die Sportgemeinschaft vor etwa einem Monat beim TuS Heven (4:4), danach gab es nur noch Pleiten.

Heinzer und Dilek wieder dabei

Die personelle Lage war sicherlich der Hauptgrund für die Misere, doch vor dem Spiel gegen die Wattenscheider sieht es wieder besser aus.

Mirco Heinzer und Tolga Dilek sind aus dem Urlaub zurück. Neben den Langzeitverletzten fehlt nur noch Ibrahima Bojang. „Also wenn ich mir die Namen auf meinem Zettel angucke, dann bin ich wirklich positiv gestimmt“, sagt Kastner.

Der Gegner kommt allerdings mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen an die Marxstraße, Schwarz- Weiß hat in der Rückrunde genau so viele Punkte gesammelt wie Tabellenführer Wanne. „Wattenscheid hat es uns im Pokal ja schon schwer gemacht“, erklärt Kastner.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben