Fußball Landesliga

Sportfreunde Niederwenigern sind auf der Asche gefordert

Frederick Gippert verbrachte den vergangenen Sonntagnachmittag auf der Bank der Sportfreunde. Der Stammspieler auf der rechten Mittelfeldseite wurde ebenso wie Angreifer.

Frederick Gippert verbrachte den vergangenen Sonntagnachmittag auf der Bank der Sportfreunde. Der Stammspieler auf der rechten Mittelfeldseite wurde ebenso wie Angreifer.

Foto: Svenja Hanusch

Hattingen.   Die Mannschaft von Trainer Jürgen Margref trifft am Donnerstagabend auswärts auf die erfahrene Mannschaft des SV Scherpenberg.

Der 3:2-Heimsieg am vergangenen Sonntag gegen die DJK Arminia Klosterhardt war für die Sportfreunde Niederwenigern schon glücklich, das sah auch SFN-Trainer Jürgen Margref nicht anders. Ein Eigentor in der Nachspielzeit brachte den Schwarz-Gelben letztlich die wichtigen drei Punkte im Aufstiegsrennen ein. Auf Glück wollen sich die Wennischen am Donnerstagabend beim Auswärtsspiel gegen den SV Scherpenberg (20 Uhr, Hombergerstr. 260 in Moers) aber nicht verlassen.

Erfahrene Heimmannschaft

„Auf dem Scherpenberger Ascheplatz ist vor allem Einsatz und Laufbereitschaft gefragt“, erklärt Jürgen Margref. „Wir dürfen keine Angst haben, in die Zweikämpfe zu gehen. Im vergangenen Jahr haben wir ja schon bewiesen, dass wir das können.“ Im Mai 2018 holten die Sportfreunde einen ungefährdeten 3:0-Sieg gegen den SV Scherpenberg, der eine erfahrene Mannschaft stellt. „Der Gegner hat einige Spieler in seinen Reihen, die schon in der Regionalliga und in der Oberliga gespielt haben“, sagt Margref. „Wir brauchen ein besonderes Spiel, um auch

diesmal zu punkten.“ Einer dieser erfahrenen Spieler der Scherpenberger ist Maximilian Stellmach. Der 26-jährige mit der Nummer neun auf dem Rücken spielte sowohl mit den Sportfreunden Hamborn, als auch mit TuRU Düsseldorf schon in der Oberliga. Nun ist er bereits in seiner vierten Saison beim SVS, bei dem er zu einem Torgarant geworden ist. Sowohl in der Bezirksliga, als auch in der Landesliga hat Stellmach immer zweistellig getroffen. In dieser Saison stehen 18 Treffer zu Buche. Mit einem weiteren Tor könnte er seinen Bestwert einstellen.

Machtemes und Gippert wieder fit

Ein Tor mehr als Maximilian Stellmann hat Niederwenigern Florian Machtemes geschossen. Im vergangenen Spiel gegen Klosterhardt wurde der Angreifer ebenso geschont wie Außenspieler Frederick Gippert. Beide waren zuvor angeschlagen, sind nun aber wieder fit und einsatzbereit.

Sorgen macht sich Jürgen Margref indes um den Einsatz von Stürmer Simon Bukowski. Der Torschütze vom vergangenen Samstag prellte sich gegen Klosterhardt die Hüfte und hat nun starke Schmerzen. „Simons Einsatz ist stark gefährdet“, sagt Margref.

3:1-Hinspiel-Erfolg

Im Hinspiel, auf dem Kunstrasen der Wennischen, taten sich die Sportfreunde schwer gegen Scherpenberg. Erst in der 64. Minute glichen sie den frühen Rückstand aus. In der Folge brach der SV ein wenig ein und die Schwarz-Gelben spielten ihre körperlichen Vorteile aus. „Scherpenberg wird sicherlich einmal weniger pro Woche trainieren als wir“, sagt Margref. „Und der Fitnesszustand der älteren Spieler ist wohl nicht auf Top-Niveau, doch wir sollten nicht darauf spekulieren, dass dem Gegner die Kraft ausgeht.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben