Fußball-Landesliga

SC Obersprockhövel erobert die Abwehr-Festung von Resse

Obersprockhövels Mittelfeld-Abräumer Pascal Fabritz (links) traf zur 2:1 Führung des SCO und  brachte seine Mannschaft damit gegen Viktoria Resse auf die Siegerstraße. Foto:Klaus Pollkläsener

Obersprockhövels Mittelfeld-Abräumer Pascal Fabritz (links) traf zur 2:1 Führung des SCO und brachte seine Mannschaft damit gegen Viktoria Resse auf die Siegerstraße. Foto:Klaus Pollkläsener

Sprockhövel.  Auswärtssieg trotz einiger Schwierigkeiten gegen kompakte Viktoria. Lange Zeit herrscht Chancenknappheit. Am Ende steht es trotzdem 3:1 .

Der SC Obersprockhövel wird weiter seiner Favoritenrolle gerecht. Bei Viktoria Resse gewann die Mannschaft von Trainer Patrick Knieps in einer umkämpften Begegnung am Ende verdient mit 3:1.

„Das war schlechter Fußball“, stellte Knieps fest. Gemeint war damit jedoch nicht die eigene Mannschaft, sondern der Gegner. Knieps machte keinen Hehl daraus, von der Spielweise des Gegners wenig angetan zu sein.

Die Viktoria tat wenig für das Spiel und beschränkte die eigenen Angriffe größtenteils auf das Schlagen von langen Bällen. Und in der Defensive stand eine Abwehr-Festung.

Felix Gremme hat Spaß am Toreschießen

Trotzdem gelang es dem SCO, bereits früh in Führung zu gehen. Felix Gremme entdeckte das Toreschießen für sich und markierte nach einer Ecke von Adrian Wasilewski schon wieder einen Treffer. Bereits am vergangenen Wochenende hatte der Innenverteidiger getroffen.

Danach gelang es den Grün-Schwarzen jedoch vorerst nicht, den Druck aufrecht zu erhalten und den zweiten Treffer nachzulegen. Stattdessen war es die Viktoria, die in der 18. Minute ausgleichen konnte, nachdem die SCO-Verteidiger den Stürmer zu frei zum Abschluss hatten kommen lassen.

Viktoria Resse macht nur kurzfristig Druck

Dass den Gästen die Begegnung dann nicht völlig entglitt, lag an Torwart Maurice Horn. Der SCO-Schlussmann parierte einen Strafstoß und rettete das zwischenzeitliche Unentschieden.

Allerdings war der Druck der Viktoria nur eine Momentaufnahme. Schnell hatte der Favorit aus Obersprockhövel wieder die Spielkontrolle. Torgefahr strahlte dieser jedoch lange Zeit trotzdem nicht aus. In der 62. Minute änderte sich dies jedoch.

Tom Pierre Hofmann setzt den Schlusspunkt

Eine eher verunglückte Flanke landete bei Arber Berbatovci, der mit einem Kopfball gegen die Laufrichtung des Torwarts in die Maschen traf. Und von da an ließen die Gäste nichts mehr anbrennen – gegen einen langsam müde werdenden Gegner. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Tom Pierre Hofmann, der in allerletzter Minute von Nico Jahnke bedient wurde und dann zum 3:1 für den SCO einnetzte.

Viel auszusetzen hatte er nicht an seiner Mannschaft, und doch war Knieps nicht rundum zufrieden. „Es ist immer schwierig gegen solche Mannschaften“, so Knieps. „Aber wir hätten im Spiel gegen den Ball besser agieren müssen. Wir haben den Ball zwar gut laufengelassen, aber der Gegner hatte zeitweise zu große Räume“, so der Trainer. Schon eher zufrieden kann Knieps jedoch mit der Tabelle sein. Denn durch den erneuten Sieg verteidigte der SCO den zweiten Tabellenplatz und bleibt Spitzenreiter Frohlinde auf dem Fersen.

Viktoria Resse - SC Obersprockhövel 1:3

Tore: 0:1 Felix Gremme (2.), 1:1 (18.), 1:2 Pascal Fabritz (62.) , 1:3 Tom Pierre Hofmann (90.)

SCO: Horn, Kulpmann, Jahnke (78. Hofmann), Kost, Schrepping, Fabritz, Ebbinghaus (64. Voshage), Berbatovci (64. Küpper), Gremme, Mack, Wasilewski.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben