Handball Kreisliga

Ruhrbogen Hattingen möchte seinen guten Lauf fortsetzen

Mirko Kleinjohann und der Ruhrbogen Hattingen möchten sich vom Waltroper HV nicht unterkriegen lassen.

Mirko Kleinjohann und der Ruhrbogen Hattingen möchten sich vom Waltroper HV nicht unterkriegen lassen.

Foto: Biene Hagel / Funke Foto Services

Hattingen.  Nachdem die Hattinger zuletzt ein Zeichen gesetzt haben, müssen sie gegen Waltrop nachlegen. Gegen die Spielweise hat Ruhrbogen schon überzeugt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach der starken Leistung gegen den TuS Ickern (31:23-Sieg) möchte die Sieben von Andreas Trompeter am Sonntag nachlegen, wenn sie beim Waltroper HV antritt (18 Uhr). Der Anschluss an die Spitzenplätze soll gehalten werden.

„Wichtig ist nun, dass wir uns stabilisieren. Dann können wir in jedes Spiel mit einer breiten Brust gehen“, sagte Trompeter im Vorfeld. Ihm gefiel die Leidenschaft, die sein Team zuletzt zeigte, obwohl es personell nur dünn aufgestellt war. Zum Wochenende kehren immerhin Tobien Engler und Philip van Dinther zurück, so dass der Trainer ein paar Optionen mehr hat. Ein Fragezeichen steht noch hinter Florian Unteregge, der eine Schleimbeutelentzündung hatte. Doch die Truppe, die zuletzt spielte, hat sich nun bewiesen und ist eingespielt.

Deckung als Basis des Erfolgs

„Wir müssen so eine Deckung wie gegen Ickern regelmäßig aufbieten. Dann müssen wir auch nicht schauen, wie wir die Gegner knacken können. Die Gegner müssen sich dann überlegen, wie sie gegen Ruhrbogen Tore erzielen können“, sagt Trompeter selbstbewusst. Seine Sieben müsse bei hitzigen Spielen ihre Emotionen im Griff behalten. „Dadurch kann man sich vor dem Gegner Respekt erarbeiten“, so der Trainer.

Und Emotionen erwartet er in Waltrop, wo er von einem ähnlichen Spiel wie gegen Ickern ausgeht. Mit körperbetonten Gegnern und unorthodoxem Spiel, aber etwas weniger Erfahrung. Dagegen möchten die Hattinger in ihr Tempospiel kommen. In den Vorjahren hatte der Ruhrbogen in der Regel Probleme mit der Spielweise. Doch diese Saison hat die Mannschaft ja schon bewiesen, dass sie es kann.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben