Tennis

Rot-Weiß verstärkt das Aufstiegsteam für die Regionalliga

Über den Regionalliga-Aufstieg freuten sich im Sommer 2018 (vorne von links)  Karl-Heinz Haude, Wilfried Boskamp, Walter Krohm und Rolf Busse sowie (hinten von links) Horst Hackenbracht und Manfred Slawiczek. 

Über den Regionalliga-Aufstieg freuten sich im Sommer 2018 (vorne von links) Karl-Heinz Haude, Wilfried Boskamp, Walter Krohm und Rolf Busse sowie (hinten von links) Horst Hackenbracht und Manfred Slawiczek. 

Hattingen.   Bernhard Ochmann, Norbert Langer und Doppelspezialist Hans-Peter Schicke sollen dabei helfen, in der Regionalliga den Klassenerhalt zu schaffen.

Mit dem unangefochtenen Gruppensieg in der Tennis-Westfalenliga und dem anschließenden Erfolg in der WTV-Endrunde haben die Senioren 65 der TG Rot-Weiß Hattingen den Sprung in die Regionalliga geschafft. Die Hattinger gehören nach dem Aufstieg nunmehr der ranghöchsten Liga ihrer Altersklasse in Deutschland an. In dieser gemeinsamen Liga der Tennisverbände Westfalen, Niederrhein und Mittelrhein fällt der Startschuss für die neue Saison am 8. Mai. Spieltag ist jeweils mittwochs (ab 13 Uhr).

Hattinger bleiben während der Saison ungeschlagen

Die Rot-Weißen sicherten sich in der Vorsaison in der Westfalenliga ungeschlagen den Gruppensieg. Lediglich beim 3:3 beim TC Schwarz-Gelb Hagen gaben sie einen Punkt ab. In der Endrunde setzte die TG um ihren Spitzenspieler Karl-Heinz Haude dann das Sahnehäubchen drauf. Rot-Weiß schlug den TTC Gütersloh mit 4:2 und zog als Westfalenmeister in die Regionalliga West ein.

Das gleiche Kunststück gelang im Jahr 2004

Das gleiche Kunststück ist den Hattingern zuletzt im Jahre 2004 bei den Herren 50 gelungen. Damals waren bereits vier Spieler des jetzigen Aufstiegskaders mit dabei: Karl-Heinz Haude, Wilfried Boskamp, Heiner Pottgießer und Manfred Slawiczek. Darüber hinaus gehörten auch Dieter Nolte und Hans Przygodda zum Regionalligateam. „2004 bekamen wir aber schnell unsere Grenzen aufgezeigt. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass diese Liga für uns eine Klasse zu hoch war und sind sofort wieder abgestiegen“, sagte Hattingens Spielführer Wilfried Boskamp.

So schnell soll es jetzt aber nicht wieder abwärts gehen. Um den Ligaerhalt zu schaffen (Wilfried Boskamp: „Nur darum geht es für uns“) hat sich die TG Rot-Weiß mit drei Spielern aus anderen Vereinen verstärkt. Bernhard Ochmann kommt vom Westfalenligisten TC Emschertal zu den Hattingern. Ochmann hat die Leistungsklasse 10 und ist direkt hinter Karl-Heinz Haude als neue Nummer 2 nominiert worden. In der vergangenen Saison traten Haude und Ochmann noch gegeneinander an. Haude gewann in zwei Sätzen mit 6:3/6:1.

Langer ist in Hattingen ein alter Bekannter

Mit Norbert Langer kehrt ein alter Bekannter an die Waldstraße zurück. Langer (LK 12) spielte in der Vorsaison mit dem TC Grün-Weiß Bochum als Nummer 3 ebenfalls in der Westfalenliga, schaffte mit seinem Club allerdings den Ligaerhalt nicht. Bei den Rot-Weißen ist Norbert Langer an Position fünf gesetzt.

Der dritte Zugang der Hattinger kommt, wie auch schon Bernd Ochmann, vom TC Emschertal. Hans-Peter Schicke (LK 15) erwies sich in der letzten Spielzeit für sein Team als Doppelspezialist. Während er sein einziges gespieltes Einzel knapp verlor, blieb er in allen Doppeln ungeschlagen.

Als einziger Spieler aus der Vorsaison wird Manfred Slawiczek dem Kader der Rot-Weißen nicht mehr angehören.

Neun Spieler stehen im Kader von Rot-Weiß

Der Kader für die Sommersaison 2019 in der Regionalliga (West): 1. Karl-Heinz Haude (LK 8), 2, Berhard Ochmann (LK 10), 3. Rolf Busse (LK 10), 4. Heinz Pottgießer (LK 11), 5. Norbert Langer (LK 12), 6. Wilfried Boskamp (LK 13), 7. Hans-Peter Schicke (LK 15), 8. Horst Hackenbracht (LK 16), 9. Walter Krohm (LK 23).

Die Termine: 8. Mai: Rot-Weiß – TG Gahmen, 15. Mai: Blau-Weiß Krefeld – Rot-Weiß, 22. Mai: Rot-Weiß – TC Babcock (Oberhausen), 5. Juni: TC Oedt (Grefrath) – Rot-Weiß, 12.Juni DSD Düsseldorf – Rot-Weiß, 26. Juni: Rot-Weiß – TC Rot-Weiß Hangelar (St. Augustin).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben