Fußball

Richtig starke Jungs: Sprockhövel steuert auf Kurs Aufstieg

Alle ganz entspannt: Die Sprockhöveler B-Jugend hat im Kampf um den Aufstieg alle Trümpfe in der Hand. Noch fünf Spiele stehen an. 

Alle ganz entspannt: Die Sprockhöveler B-Jugend hat im Kampf um den Aufstieg alle Trümpfe in der Hand. Noch fünf Spiele stehen an. 

Foto: Fischer

Sprockhövel.   Die B-Junioren haben in der Landesliga die Tabellenführung übernommen und wollen sie nicht mehr abgeben. Trainer Knieps hört nach der Saison auf.

Auch wenn es extrem schwer fällt: Aber am Ende der Saison ist es vorbei, dann wird Patrick Knieps sein Engagement bei der TSG Sprockhövel beenden. Doch bis dahin hat der 29-Jährige mit der B-Jugend-Mannschaft aus dem Baumhof noch viel vor. Er will sie zur Meisterschaft und damit auch in die Westfalenliga führen.

Die Zusammenarbeit dauert schon sechs Jahre

Sollte das gelingen, dann würde eine langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit zum Abschluss noch einmal gekrönt. Seit sechs Jahren arbeitet Patrick Knieps mit den Jungs aus dem Baumhof zusammen.

Knieps hat inzwischen schon seine Erfahrungen als Trainer von Senioren-Mannschaften gesammelt. Zuletzt trainierte er den Landesligisten SC Obersprockhövel, zur neuen Saison steigt er dann beim aktuellen Niederrhein-Oberligisten SC Velbert ein.

Der Großteil war schon in der D-Jugend dabei

Dass der Trainerjob etwas für ihn sein könnte, verspürte Knieps schon als junger Fußballer. Damals hütete er noch das Tor der TSG Sprockhövel und entschloss sich dann, sich auch in der Jugendabteilung der TSG zu engagieren. Zunächst trainierte er eine F 2-Jugend, dann eine E 3, bis er dann letztlich bei der D 3-Jugend der TSG Sprockhövel landete. Und mit den Spielern aus dieser Mannschaft beschritt er dann einen langen Weg, auf dem gemeinsam viele Erfolge gefeiert wurden.

Knieps trainiert in der nächsten Saison in Velbert

Aus den Sprockhöveler D 3-Jugendlichen ist inzwischen eine U17-Mannschaft geworden, die in der Landesliga aktuell die Nummer eins ist. Der Abschied am Ende der Saison wird also schwer fallen, das ist allen Beteiligten jetzt schon klar. „Die Jungs sind mir ja nicht nur als Fußballer wichtig, sie sind mir im Laufe der Jahre auch als Menschen ans Herz gewachsen. Wenn ich sie dann am Ende der Saison in die Welt des Fußballs entlasse, dann wird das auch für mich ein richtig großer Schnitt“, sagt Patrick Knieps, der sich künftig nur noch auf eine Mannschaft konzentrieren wird - nämlich auf die Senioren des SC Velbert.

„Die Entscheidung, am Saisonende bei der TSG Sprockhövel aufzuhören, ist mir schwer gefallen. Aber es ist besser so. Denn wenn man zwei Fußball-Mannschaften trainiert, dann ist der zeitliche Aufwand enorm, dann leidet darunter auch das Privatleben ein bisschen“, so der Coach.

4:1-Sieg im Topspiel gegen die SpVg. Hamm

Bis zum Saisonende will Knieps jetzt aber noch einmal alles geben, damit Sprockhövels B-Jugend den Platz an der Spitze behauptet. Dieser Platz wurde erst vor zwei Wochen übernommen,. Denn da gewann die TSG das Spitzenspiel gegen die Hammer SpVg mit 4:1 und danach auch noch das Nachholspiel gegen Wanne-Eickel mit 2:0. Damit zogen die jungen Sprockhöveler an Hamm vorbei. Allerdings nicht weit, der Vorsprung beträgt nur einen Punkt.

Erst am 5. Mai steht das nächste Spiel an

Doch vorerst wird niemand die TSG-B-Jugend von der Spitze holen, denn das Meisterschaftsprogramm wird erst nach der Osterpause fortgesetzt. Am 5. Mai steht das Auswärtsspiel gegen die Spvgg. Erkenschwick auf dem Programm. Kein leichtes Spiel, denn die Erkenschwicker liegen auf dem vorletzten Tabellenplatz und sind im Kampf um den Klassenerhalt auf jeden Punkt angewiesen.

Der TSV Marl-Hüls könnte die TSG noch ärgern

Fünf Spieltage gibt es in dieser Saison noch, von der Papierform her der stärkste Gegner ist wohl der Tabellensechste TSV Marl-Hüls II, bei dem die TSG am 19. Mai aufläuft. „Wir haben das Hinspiel zwar mit 4:0 gewonnen, doch Marl hat extrem gut gespielt“, erinnert sich Patrick Knieps.

Sprockhövels Mannschaft hat im Vergleich zur Konkurrenz in körperlicher Hinsicht leichte Nachteile. Die Spieler sind im Schnitt eher klein gewachsen, doch dieses Defizit machen sie durch ihre Technik mehr als wett. „Das sind richtig gute Fußballer“, beschreibt Knieps das große Plus seiner Mannschaft. Und dieses Plus hat die Sprockhöveler Jungs auf Platz eins geführt - und diesen Platz wollen sie nicht mehr hergeben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben