Fußball Landesliga

Obersprockhövel hat den ersten Platz fest im Visier

Obersprockhövels Ismael Diaby klagt über Adduktorenschmerzen.

Obersprockhövels Ismael Diaby klagt über Adduktorenschmerzen.

Foto: Biene Hagel

Sprockhövel.   SCO-Coach Robert Wasilewski warnt vor zu viel Lässigkeit. Sein Sohn Adrian steht nach Gelb-Sperre am Donnerstag wieder zur Verfügung.

Die zweite Halbzeit seiner Obersprockhöveler gegen den VfB Günnigfeld hat Trainer Robert Wasilewski gar nicht gefallen. Zu lässig, zu locker sei der Auftritt gewesen, so Wasilewski. Zu einem knappen wie glücklichen 1:0-Sieg reichte es am Sonntag dennoch, doch im Heimspiel am Donnerstagabend gegen Viktoria Resse (19.30 Uhr, Hyundai Smolczyk Arena) will der Trainer eine andere Leistung sehen.

Konzentration gefordert

Wir sind gegen Günnigfeld eingeschlafen und am Ende hatten wir Glück, dass der VfB nicht noch den Ausgleich macht“, erklärt Wasilewski. „Es stehen noch sieben wichtige Spiele an. Und in jedem dieser Spiele müssen wir von der ersten bis zur letzten Minute hellwach sein.“

An der Spitze geht es eng zu

Die Obersprockhöveler profitierten am Sonntag von der Niederlage des Spitzenreiters FC Frohlinde, der auswärts beim SV Sodingen 1:2 unterlag. Nun liegt der SCO als Zweitplatzierter nur noch einen Punkt hinter dem Tabellenführer. Die Liga ist in den vergangenen Wochen oben eng zusammengerückt. Zwischen Frohlinde und dem Hombrucher SV (5.), liegen nur fünf Punkte. Die Dortmunder haben also auch noch Außenseiterchancen auf die Meisterschaft. Aber nicht nur im Aufstiegsrennen ist es spannend, auch der Kampf um den Klassenerhalt spitzt sich immer weiter zu. Zwischen Abstiegsplatz 16, den der VfL Kemminghausen derzeit belegt, und Platz neun liegen gerade einmal sechs Punkte. Und Gegner Viktoria Resse befinden sich mittendrin im Abstiegssumpf, die Gelsenkirchener sind 14.

Eine kleine Rotation ist möglich

„Resse muss auch punkten, es wird ganz und gar nicht einfach“, erklärt Robert Wasilewski. „Wir müssen wieder so spielen, wie in den ersten drei

Spielen. Wir brauchen schnellen und kombinationsfreudigen Offensivfußball.“ Da ist es hilfreich, dass Adrian Wasilewski nach seiner Gelb-Sperre wieder einsatzberechtigt ist. „ Er wird wieder in die Startelf rücken“, so Vater und Trainer Robert Wasilewski. „Vielleicht ändern wir die Aufstellung auf zwei, drei weiteren Positionen. Der ein oder andere Spieler wirkte zuletzt ein bisschen müde.“

Fraglich für das Spiel gegen Viktoria Resse ist Ismael Diaby. Der Angreifer plagt sich mit Adduktorenproblemen herum und konnte nicht trainieren.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben