Fußball

Oberligist TSG Sprockhövel startet gegen starken Aufsteiger

Auch Trainer Andrius Balaika hätte sich wohl einen anderen Auftaktgegner gewünscht. Aber es muss es nehmen, wie es kommt. Foto:Biene Hagel

Auch Trainer Andrius Balaika hätte sich wohl einen anderen Auftaktgegner gewünscht. Aber es muss es nehmen, wie es kommt. Foto:Biene Hagel

Sprockhövel.  Der Oberliga-Spielplan für die Saison 2018/2019 ist raus. Für die TSG steht zum Auftakt ein Auswärtssiel gegen den Holzwickeder SC an.

Fußball-Oberligist TSG Sprockhövel muss am ersten Spieltag der Saison 2018/2019 eine schwierige Aufgabe lösen. Für die Mannschaft von Trainer Andrius Balaika steht zum Auftakt ein Auswärtsspiel an, die TSG gastiert am Sonntag, 12. August, beim Holzwickeder Sport-Club. Die Sprockhöveler bekommen es also mit einem Aufsteiger zu tun. Und der wird sicher noch von der Euphorie getragen.

„Man kann es sich ja nicht aussuchen, das wissen wir alle, doch ein Auftaktspiel gegen einen so starken Aufsteiger wie Holzwickede - das musste nicht sein“, sagt Sprockhövels Fußball-Geschäftsführer André Meister. Der Holzwickeder SC ist als Meister der Westfalenliga II direkt in die Oberliga aufgestiegen. Holzwickede war der Konkurrenz deutlich überlegen und hatte am Ende der Saison 13 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten DSC Wanne-Eickel.

Herne und Schalke bestreiten das Eröffnungsspiel

Wenn die TSG in Holzwickede auf dem Platz an der Jahnstraße aufläuft, dann hat es aber bereits ein Spiel in der Oberliga gegeben. Denn offiziell eröffnet wird die Saison 2018/2019 bereits am Samstag, 11. August, mit dem Spiel Westfalia Herne gegen die U23 von Schalke 04.

Ihr erstes Heimspiel bestreitet die TSG am Sonntag, 19. August, in der German-Flavours-Travel-Arena gegen den FC Gütersloh, der in der vergangenen Saison nicht gerade für Aufsehen gesorgt hat. Denn hätten der TSV Marl-Hüls und der SC Hassel ihre Mannschaften nicht zurückgezogen, wären die Gütersloher wohl noch in arge Schwierigkeiten geraten. 21 Punkte waren die schlechteste Ausbeute aller 16 Mannschaften, die die Saison zu Ende spielten. Nach dem Gütersloh-Spiel reist die TSG am 26. August zur Auswärtsbegegnung mit Rot-Weiss Ahlen und erwartet dann am Sonntag, 2. September, vor heimischer Kulisse die Mannschaft von Westfalia Rhynern. Bei Rhynern handelt es sich um einen Regionalliga-Absteiger, der die vergangene Saison in der vierthöchsten deutschen Spielklasse auf dem letzten Tabellenplatz abgeschlossen hat.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben