Fußball-Landesliga

Niederwenigerns glücklicher Big Point im Aufstiegsrennen

Jubel nach demTreffer zum 2:1: Simon Bukowski (Mitte) erzielte die zwischenzeitliche Führung. Am Ende nahm das Spiel einen verrückten Verlauf. 

Jubel nach demTreffer zum 2:1: Simon Bukowski (Mitte) erzielte die zwischenzeitliche Führung. Am Ende nahm das Spiel einen verrückten Verlauf. 

Foto: Svenja Hanusch

Hattingen.   Eigentor in Nachspielzeit beschert wichtigen 3:2-Sieg. Klosterhardt hätte Punkt verdient gehabt. SFN-Konkurrent Sonsbeck verliert.

Als der ersehnte Schlusspfiff ertönte, kannte die Freude keine Grenzen: Die Mannschaft aus Niederwenigern gewann das Heimspiel gegen eine starke DJK Klosterhardt am Ende mit 3:2.

Für den Trainer der Gelb-Schwarzen, Jürgen Margref, war der Ausgang des Spiels eher schmeichelhaft. „Wir haben sicherlich glücklich gewonnen, aber ich freue mich unheimlich für die Jungs“, so Margref, dem die Konkurrenz in die Karten spielte. Der SV Sonsbeck verlor überraschend, wodurch die Sportfreunde plötzlich mit einem Sieg im Nachholspiel auf den zweiten Platz vorrücken können, der — Stand jetzt – ein direkter Aufstiegsplatz ist.

Die Gastgeber geraten schon früh in Rückstand

Dabei verlief das Spiel weniger nach dem Geschmack von Margref. Früh gerieten die Gastgeber in Rückstand, weil sie eine Flanke nicht konsequent verteidigten und den Gäste-Stürmer aus den Augen ließen. Und auch so hatten die Gelb-Schwarzen zunächst Probleme, ins Spiel zu finden.

Das änderte sich dann, als sich Marc Andre Gotzeina nahe des Sechzehners mit einer Körpertäuschung Platz verschaffte und den Ball maßgenau im rechten Eck platzierte. Als dann Simon Bukowski kurz vor der Pause nach einer Kopfballablage von Maximilian Golz den Ball ins Tor hämmerte, war nicht zwingend davon auszugehen, dass sich der Außenseiter aus Klosterhardt noch einmal berappeln würde. Doch das tat die Arminia.

Klosterhardt nach dem Wechsel klar besser

„Wir hatten in der zweiten Hälfte dann überhaupt keine Kontrolle mehr. Wir haben zu tief gestanden, und dann segelte da natürlich ein Ball nach dem anderen in den Sechzehner“, analysierte Margref.

Die Gäste waren in ihren Aktionen zwingender und kamen oft gefährlich nah vor das Tor der Gastgeber. Zwischenzeitlich wurde den Gästen außerdem ein wohl berechtigter Elfmeter verweigert. Fast folgerichtig glich Klosterhardt zehn Minuten vor dem Ende aus. Und der Ausgleich konnte sich sehen lassen: Dem eingewechselten Delow an Nawzad glückte ein Fallrückzieher nach einer missglückten Klärungsaktion.

Am Ende des Spiels wird es noch kurios

Und dann wurde es kurios: Kurz vor dem Ende gab es nochmal Ecke für die Sportfreunde. Ein wuchtiger Kopfball brachte den Ball ins Netz. Der Torschütze: Abermals Delowan Nawzad, dem eine Klärungsaktion völlig misslungen war. Umso unglücklicher war am Ende die Niederlage für seine Mannschaft. „Es war ein unglaublich verrücktes Spiel“, sagte Jürgen Margref. „Und mir tut Klosterhardt da ein Stück weit leid“, so der Trainer.

SF Niederwenigern - DJK Klosterhardt 3:2

Tore: 0:1 (5.), 1:1 Marc Andre Gotzeina (20.), 2:1 Simon Bukowski (45.), 2:2 (81.), 3:2 Eigentor (90.)

SFN: A. Golz, Eckert, Stahl, Gotzeina (90. Herzog), Lümmer, M. Golz, Bukowski (60. Beyer), Moreno Gonzalez (77. Kisin), Köffler, Ouahaalou, Kuhlmann.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben