Fußball Landesliga

Niederwenigern holt beim Spitzenreiter fast einen Punkt

Maximilian Golz hat einen Torwartfehler zum 1:1 ausgenutzt.

Maximilian Golz hat einen Torwartfehler zum 1:1 ausgenutzt.

Foto: Manfred Sander / Funke Foto Services

Hattingen.  Der SV Straelen trifft erst spät in der Nachspielzeit doppelt zum 4:2-Sieg gegen die Sportfreunde. Die hadern mit dem Schiedsrichter.

Die Sportfreunde Niederwenigern haben sich für eine tolle Leistung beim Tabellenführer SV Straelen nicht belohnt. Die Elf von Trainer Jürgen Margref verlor mit 2:4, obwohl es bis in die Nachspielzeit hinein noch 2:2 stand. „Wir haben eine tolle Moral bewiesen, aber das Ergebnis schmerzt", so Margref.

Zweimal hatten sich die Schwarz-Gelben zurück ins Spiel gekämpft, dem 0:1-Rückstand trotzte Max Golz, der einen verunglückten Befreiungsschlag des Keepers zum Ausgleich ausnutzte. Timm Esser glich den zweiten Rückstand in der 68. Minute per Strafstoß aus. Amin Ouahaalou wurde zuvor unsanft im Strafraum von den Beinen geholt.

Sportfreunde werden zum Schluss ausgekontert

Die Sportfreunde hielten den einen Punkt schon mit einer Hand fest, doch Straelen riss ihnen den Zähler wieder weg. In der dritten Minute der Nachspielzeit schlug Megruru Odagaki zu und erzielte den glücklichen 3:2-Treffer für die Gastgeber. Die Sportfreunde versuchten im Anschluss noch einmal alles, um den dritten Ausgleich auch noch zu schaffen, wurden dann aber ausgekontert und Straelen schoss das 4:2.

„Schlüsselszenen waren aber andere“, sagte SFN-Trainer Jürgen Margref. „Kurz vor der Pause hat der Schiedsrichter wohl Gnade vor Recht ergehen lassen und einem Spieler des Gegners nicht mit Gelb-Rot vom Platz geschickt, obwohl er das hätte tun müssen.“ Im zweiten Abschnitt habe es zudem eine klare Tätlichkeit eines Straelener Spielers gegeben, die direkt vor dem Linienrichter stattgefunden habe, so Margref. „Da hat der Schiedsrichter wohl beide Augen zugedrückt. Diese Entscheidung war völlig unverständlich. In deutlicher Überzahl wäre das Spiel womöglich ganz anders ausgegangen.“

Es fehlt am Ende nur das Glück

Der Tabellenletzte hätte also fast etwas beim Spitzenreiter mitgenommen, es fehlte nicht an Einsatz und Wille, sondern einfach an dem nötigen Glück, das der Tabellenführer in den Schlussminuten auf seiner Seite hatte. Dieses Glück wollen sich die Sportfreunde am kommenden Spieltag zurückerarbeiten.

Im Heimspiel geht es am kommenden Sonntag gegen den Vorletzten Cronenberger SC. Mit einem Sieg könnten die Schwarz-Gelben den Anschluss wieder herstellen.

So haben sie gespielt

SV Straelen - Sportfreunde Niederwenigern 4:2

Tore: 1:0 (27.), 1:1 Maximilian Golz (54.), 2:2 (56.), 2:2 Timm Esser (FE/68.), 3:2 (90. + 3), 4:2 (90. + 5).

SFN: Zimmermann, Eckert, Stahl, Beyer (79. F. Lümmer), N. Lümmer, Golz (85. Moreno), Machtemes, Esser, Gipper, Köfler, Ouahaalou (83. Feldmann).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben